Facebook lockert Privacy-Einstellungen für Verstorbene

Profile von Verstorbenen leben auf Facebook weiter
Profile von Verstorbenen leben auf Facebook weiter(© 2014 istock.com/SandraKavas)

Die Facebook-Profile von verstorbenen Nutzern waren bisher nur mehr für Freunde sichtbar. Diese Einschränkung lockert das Social Network jetzt.

Video-Rückblicke

Die sogenannten "Memorialized" (Denkmal)-Profile auf Facebook sind nicht mehr nur für den Freundeskreis des Verstorbenen sichtbar. Die Plattform nimmt diese Einschränkung ab sofort weg. Die Sichtbarkeit des Profils bleibt so, wie sie der Nutzer hinterlassen hat. War ein Facebook-Profil öffentlich, so wird es das auch nach dem Tod sein. "Wir respektieren die Entscheidung, die eine Person in ihrem Leben gemacht hat und erlauben ihrer erweiterten Community Sichtbarkeit des Contents wie bisher", begründet das Unternehmen die Privacy-Änderung.

Zudem bietet Facebook den Hinterlassenen eine weitere Chance, ihre verstorbenen Freunde zu erinnern. Die Rückblicks-Videos, die zum 10 Jahres-Jubiläum von Facebook in den News Feeds herumschwirrten, sollen jetzt auch für Verstorbene erstellt werden können. Wer ein "Look Back"-Video für einen Freund produzieren lassen will, kann Facebook eine Anfrage schicken. Damit reagiert das Portal auf einen Aufruf eines Mannes, der um eine Videocollage von seinem Sohn bat.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram: Nun könnt Ihr Live-Videos in Stories einbin­den
Auch der CURVED-Instagram-Account könnte mit dem neuen Feature einen Livestream starten – in der Theorie
Instagram ermöglicht jetzt auch das Starten von Live Videos in Euren Stories. Die neue Funktion unterliegt allerdings kleineren Einschränkungen.
WhatsApp: Phis­hing-Betrü­ger locken mit Gratis-Inter­net
Diese Betrüger-Webseite lockte vor einigen Monaten mit dem Videoanruf-Feature von WhatsApp
Erneut ist ein gefährlicher Kettenbrief in WhatsApp unterwegs: Betrüger wollen ahnungslose Nutzer mit Gratis-Internet in die Falle locken.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth1
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.