Facebook Messenger: Erster Werbespot setzt auf Romantik

Das soziale Netzwerk hat seinem Facebook Messenger einen eigenen Werbespot spendiert. Das hat Facebook-Mitarbeiter David Marcus stolz bekannt gegeben. Wie so oft dreht sich in dem 30-sekündigen Video alles um die Liebe – nur dass ihr hier der Messenger auf die Sprünge hilft.

Zwei Menschen mögen sich und finden mit dem Facebook Messenger zueinander, indem sie Nachrichten austauschen: Was mit einer kurzen Textmitteilung beginnt, setzt sich mit einer Sprachaufnahme fort. Es folgt ein Kuss in Form eines Videos und schließlich ein Bild von den beiden Turteltauben, die daraufhin in den siebten Himmel entschweben. Die Werbung hat dem Zuschauer damit alle Fähigkeiten des Messengers demonstriert. Eine weitere Funktion scheint allerdings bereits in Arbeit zu sein: Über das Bezahl-Feature von Facebook ist bisher aber noch nichts offizielles bekannt.

Friede, Freude, Eierkuchen

Da es sich um einen Promo-Clip handelt, bleibt natürlich auch die Messenger-Kontroverse unerwähnt. Die Entscheidung von Facebook, den Chat-Dienst wie viele andere Funktionen danach in eine separate App auszulagern, stieß bei vielen Nutzern auf wenig Gegenliebe. Eine Boykott-Aktion brachte gar eine eigene App hervor, die den Chat wieder in die Haupt-Applikation zurückbringt.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger bekommt auf iPho­nes neues Design
Lars Wertgen
Der Facebook Messenger wirkt künftig aufgeräumter
Ein neues Update erreicht die iOS-Version vom Facebook Messenger: Die Chat-App erstrahlt auf eurem iPhone künftig in einem neuen Gewand.
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.