Facebook Messenger: Erster Werbespot setzt auf Romantik

Das soziale Netzwerk hat seinem Facebook Messenger einen eigenen Werbespot spendiert. Das hat Facebook-Mitarbeiter David Marcus stolz bekannt gegeben. Wie so oft dreht sich in dem 30-sekündigen Video alles um die Liebe – nur dass ihr hier der Messenger auf die Sprünge hilft.

Zwei Menschen mögen sich und finden mit dem Facebook Messenger zueinander, indem sie Nachrichten austauschen: Was mit einer kurzen Textmitteilung beginnt, setzt sich mit einer Sprachaufnahme fort. Es folgt ein Kuss in Form eines Videos und schließlich ein Bild von den beiden Turteltauben, die daraufhin in den siebten Himmel entschweben. Die Werbung hat dem Zuschauer damit alle Fähigkeiten des Messengers demonstriert. Eine weitere Funktion scheint allerdings bereits in Arbeit zu sein: Über das Bezahl-Feature von Facebook ist bisher aber noch nichts offizielles bekannt.

Friede, Freude, Eierkuchen

Da es sich um einen Promo-Clip handelt, bleibt natürlich auch die Messenger-Kontroverse unerwähnt. Die Entscheidung von Facebook, den Chat-Dienst wie viele andere Funktionen danach in eine separate App auszulagern, stieß bei vielen Nutzern auf wenig Gegenliebe. Eine Boykott-Aktion brachte gar eine eigene App hervor, die den Chat wieder in die Haupt-Applikation zurückbringt.

Weitere Artikel zum Thema
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
Face­book: Mark Zucker­berg will Fokus auf Privat­sphäre rich­ten
Francis Lido
Facebooks Apps sollen künftig enger verknüpft sein und mehr Datenschutz bieten
Mark Zuckerberg will Facebook und die Apps des Unternehmens umgestalten: Künftig soll private Kommunikation mehr in den Fokus rücken.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.