Facebook Messenger: So viel Zeit habt ihr zum Löschen von Nachrichten

Der Facebook Messenger kann schon bald Nachrichten löschen – aber nur kurze Zeit nach dem Versenden
Der Facebook Messenger kann schon bald Nachrichten löschen – aber nur kurze Zeit nach dem Versenden(© 2017 CURVED)

Bald sind eure Worte nicht mehr in Stein gemeißelt: Bislang ist es noch nicht möglich, versendete Mitteilungen im Facebook Messenger wieder zu löschen. Das Feature wird aber schon bald nachgereicht. Nun haben die Entwickler schon verraten, welche Einschränkung es für das Zurückholen einer Nachricht gibt. 

Unter den Neuerungen des Messenger-Updates auf Version 191.0 befindet sich der Punkt "In Planung", der mehr über das Zurückholen versendeter Nachrichten verrät. Demnach habt ihr lediglich ein Zeitfenster von 10 Minuten, um die Mitteilung zu löschen. Bemerkt ihr also nicht relativ zeitnah, dass ihr eure Worte zurücknehmen möchtet, ist es zu spät.

Texte und Bilder entfernen

Im Facebook Messenger könnt ihr dann aber nicht nur Texte löschen. Auch Inhalte wie Fotos könnt ihr zurücknehmen, wenn ihr diese etwa an die falsche Person gesendet habt. Davon abgesehen liefert der Update-Eintrag allerdings keinerlei weiteren Informationen über das Feature. Lange kann es aber nicht mehr dauern, ehe ein entsprechendes Update erscheint.

Die Löschen-Funktion kommt relativ spät: Für WhatsApp ist das Feature bereits seit längerer Zeit verfügbar. Zudem habt ihr hier etwas länger als eine Stunde, um gesendete Inhalte zu entfernen. Wieso sich das Unternehmen beim Facebook Messenger für einen wesentlich kürzeren Zeitraum entschieden hat, bleibt unklar. Ihr solltet einfach generell darauf achten, welche Texte und Fotos ihr an welche Person schickt. So erspart ihr euch womöglich viele Probleme. Es besteht immer die Möglichkeit, dass euer Chatpartner die Inhalte gesehen hat, bevor ihr diese entfernt.

Weitere Artikel zum Thema
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.
Jahres­rück­blick: Das war 2018 im Inter­net
Jan Johannsen
Und, womit hat ihr 2018 so die Zeit verbracht?
Welche Apps wurden am meisten installiert? Wonach wurde am meisten gesucht? Welche Musik lief bei euch hoch und runter? Die Jahresrückblick-Übersicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.