Facebook: Nutzerumfrage zum Thema lästige Werbung

Facebook will nach der Umfrage Werbung individueller ausrichten
Facebook will nach der Umfrage Werbung individueller ausrichten(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Nur nervig oder gänzlich unangemessen? Facebook führt derzeit unter seinen Nutzern eine Umfrage durch, um herauszufinden, warum Menschen bestimmte Anzeigen innerhalb des sozialen Netzwerks nicht sehen wollen. Damit soll die Werbung auf Facebook individueller auf die Nutzer abgestimmt werden können.

Über Anzeigen kann ein Fenster geöffnet werden, mit dem die Werbung versteckt werden kann, berichtet TechCrunch. Klickt ein Nutzer auf die Option "I don't want to see this", öffnet sich ein neues Fenster, indem begründet werden soll, warum. Dort kann nun beispielsweise angegeben werden, dass die Werbung irrelevant ist, Spam oder auch anstößig und unangemessen.

Zielgerichtete Werbung

Natürlich macht Facebook die Umfrage nicht, um den Nutzern Werbung zu ersparen; tatsächlich geht es darum, die Werbung individueller und zielgerichteter einzusetzen. So ist es für Facebook beispielsweise bedeutender, wenn jemand eine bestimmte Anzeige nicht sehen möchte, der sonst Werbung im Allgemeinen toleriert. Auf diese Weise will das Unternehmen verstehen, welche Werbebotschaften für welche Zielgruppen relevant sind.

Facebook ist eines der weltweit größten Werbeunternehmen mit hohen Umsätzen in diesem Bereich. Trotzdem muss das soziale Netzwerk vorsichtig damit umgehen, um Nutzer nicht durch zu viel Werbung zu verärgern. Mit der Umfrage soll es gelingen, besonders ungeliebte Anzeigen auszusortieren und durch solche zu ersetzen, die ihre Werbebotschaft vermitteln können.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix: Massen­pro­duk­tion schrei­tet nur lang­sam voran
Michael Keller
Her damit !15Die Produktion des Xiaomi Mi Mix ist offenbar sehr aufwändig
Schwierige Produktionsbedingungen: Trotz des großen Interesses konnte Xiaomi erst 100.000 Einheiten seines Konzept-Smartphones Mi Mix herstellen.
HTC will 2017 nur halb so viele Smart­pho­nes veröf­fent­li­chen wie 2016
Michael Keller
Supergeil !6Das HTC U Ultra wird nicht viel Konkurrenz aus den eigenen Reihen erhalten
HTC hat seine Pläne für das laufende Jahr verraten: Demnach sollen 2017 nur etwa halb so viele Smartphones erscheinen wie noch 2016.
Apple TV: Erlaubte App-Größe für aufwän­di­gere Spiele erhöht
Christoph Groth
Supergeil !10Spiele für Apple TV könnten ab sofort deutlich umfangreicher ausfallen
Update für tvOS: Apple hat die erlaubte Maximalgröße von Inhalten für Apple TV drastisch erhöht – und zwar um das Zwanzigfache.