Facebook rüstet auf

Patentklagen sind in der IT-Branche an der Tagesordnung. Motorola streitet mit Apple, Apple zofft sich mit Samsung, Microsot klagt gegen Google und Motorola – die Liste könnte man wohl endlos fortsetzen. Vor Kurzem hat es auch Facebook erwischt. Yahoo hat das soziale Netzwerk wegen verschiedener Patentverstöße vor Gericht gezerrt.

All diese Patentstreitigkeiten zeigen, welche Macht Schutzrechte haben und auch, wie viel Geld daran hängt. Genau das wird auch einer der Gründe, wenn nicht gar der Hauptgrund dafür sein, dass der Internet-Riese Google die Mobility Sparte von Motorola aufgekauft hat. Denn als Handy-Urgestein hält Motorola eine Vielzahl an Patenten, die für Google einmal wichtig sein könnten.

Facebook kauft Patente

Und auch Facebook rüstet kräftig auf in Sachen Patente. Medienberichten zufolge hat das soziale Netzwerk 750 Patente von IBM gekauft. Diese sollen Facebooks Stellung im Pantentstreit gegen Yahoo stärken, aber das Unternehmen auch für zukünftigt Patentstreitigkeiten wappnen. Im Vergleich zu Internet-Pionier Yahoo steht Facebook als relativ junges Unternehmen schlecht da, was die Anzahl an Patenten anbelangt. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 56 Patente, die Facebook hielt. Yahoo geht mit über 1.000 Patenten ins Rennen.

Ungünstiger Zeitpunkt: Facebook steckt mitten im Börsengang

Der Zeitpunkt für die Patentstreitigkeiten mit Yahoo könnte für Facebook nicht ungelegener kommen. Denn das Unternehmen plant derzeit den Börsengang und steckt mitten in den Vorbereitungen. Bei Facebook geht man davon aus, dass im Zuge des Börsengangs die Patentstreitigkeiten nicht weniger werden, sondern eher das Gegenteil eintreten wird.