Facebook Safety Check beruhigt Freunde bei Katastrophen

Facebook ermöglicht ab sofort das Mitteilen des eigenen Sicherheitsstatus im Katastrophen-Fall
Facebook ermöglicht ab sofort das Mitteilen des eigenen Sicherheitsstatus im Katastrophen-Fall(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Facebook flirtet mit dem Desaster: Eine neue Funktion namens "Safety Check" ermöglicht es Nutzern des sozialen Netzwerks, sich im Falle einer Naturkatastrophe als "sicher" zu markieren. Familien und Freunde im Ausland wissen dadurch schnell Bescheid, wie es um die Sicherheit der Person im Katastrophengebiet bestellt ist.

Facebooks neue Funktion Safety Check sendet Push-Benachrichtigungen, sofern sich der aktuelle Aufenthaltsort des betreffenden Nutzers mit dem Schauplatz einer Naturkatastrophe überschneidet. Facebook fragt in diesem Fall nach, ob die Person in Sicherheit ist. Anschließend kann über die Schaltfläche "Ich bin in Sicherheit" Bescheid gegeben werden, dass es einem gut geht. Der Status über das eigene Wohlergehen lässt sich auf diesem Wege sofort Freunden und Familie mitteilen. Andere Facebook-Nutzer können zudem eine Liste von Freunden einsehen, welche sich ebenfalls im jeweiligen Gebiet befinden und überprüfen, ob diese sich als "in Sicherheit" markiert haben.

Facebook arbeitet mit Experten zusammen

Wie Gizmodo berichtet, arbeitet Facebook für den Safety Check mit lokalen Behörden und Experten zusammen, um genau abzuwägen, welche Ereignisse als Katastrophe einzustufen sind. Jeder Fall werde dabei individuell betrachtet. Safety Check ist somit zweifellos ein ebenso simples wie nützliches Tool, um seine Freunde in brenzligen Situationen über den eigenen Status zu informieren. Bezüglich der Privatsphäre sollen auch nur Freunde den Sicherheitsstatus einsehen können. Bleibt zu hoffen, dass die neue Facebook-Funktion nicht allzu oft zum Einsatz kommen muss.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Verbrei­tung bereits bei fast 25 Prozent
Francis Lido
Eines der meistdiskutierten iOS-11-Features: das neue Kontrollzentrum
Auch die neuste Version von Apples mobilem Betriebssystem verbreitet sich gewohnt schnell. Auf jedem vierten Gerät soll iOS 11 bereits laufen.
Netflix möchte Airli­nes für Video-Stre­a­ming während Flug­rei­sen begeis­tern
Guido Karsten
Einige Airlines bieten Netflix-Nutzern während Flügen bereits Streaming via WLAN an
Für bessere Unterhaltung an Bord: Netflix will Fluglinien seine Streaming-Technologie anbieten, damit Fluggäste das Streaming-Angebot genießen können.
iPhone X: Akku angeb­lich kaum größer als im iPhone 8 Plus
Francis Lido3
Das iPhone X hat offenbar einen überraschend kleinen Akku
Auf einer chinesischen Webseite sind technische Details zu den Hardware-Komponenten des iPhone X aufgetaucht. Der Akku ist demnach überraschend klein.