Facebook Safety Check beruhigt Freunde bei Katastrophen

Facebook ermöglicht ab sofort das Mitteilen des eigenen Sicherheitsstatus im Katastrophen-Fall
Facebook ermöglicht ab sofort das Mitteilen des eigenen Sicherheitsstatus im Katastrophen-Fall(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Facebook flirtet mit dem Desaster: Eine neue Funktion namens "Safety Check" ermöglicht es Nutzern des sozialen Netzwerks, sich im Falle einer Naturkatastrophe als "sicher" zu markieren. Familien und Freunde im Ausland wissen dadurch schnell Bescheid, wie es um die Sicherheit der Person im Katastrophengebiet bestellt ist.

Facebooks neue Funktion Safety Check sendet Push-Benachrichtigungen, sofern sich der aktuelle Aufenthaltsort des betreffenden Nutzers mit dem Schauplatz einer Naturkatastrophe überschneidet. Facebook fragt in diesem Fall nach, ob die Person in Sicherheit ist. Anschließend kann über die Schaltfläche "Ich bin in Sicherheit" Bescheid gegeben werden, dass es einem gut geht. Der Status über das eigene Wohlergehen lässt sich auf diesem Wege sofort Freunden und Familie mitteilen. Andere Facebook-Nutzer können zudem eine Liste von Freunden einsehen, welche sich ebenfalls im jeweiligen Gebiet befinden und überprüfen, ob diese sich als "in Sicherheit" markiert haben.

Facebook arbeitet mit Experten zusammen

Wie Gizmodo berichtet, arbeitet Facebook für den Safety Check mit lokalen Behörden und Experten zusammen, um genau abzuwägen, welche Ereignisse als Katastrophe einzustufen sind. Jeder Fall werde dabei individuell betrachtet. Safety Check ist somit zweifellos ein ebenso simples wie nützliches Tool, um seine Freunde in brenzligen Situationen über den eigenen Status zu informieren. Bezüglich der Privatsphäre sollen auch nur Freunde den Sicherheitsstatus einsehen können. Bleibt zu hoffen, dass die neue Facebook-Funktion nicht allzu oft zum Einsatz kommen muss.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.