Facebook scannt Bilder und Links in euren Messenger-Nachrichten

Facebook kontrolliert Chats im Messenger auf Verstöße gegen die Richtlinien
Facebook kontrolliert Chats im Messenger auf Verstöße gegen die Richtlinien(© 2017 CURVED)

Diese Enthüllung kommt für Facebook zur Unzeit: Das soziale Netzwerk scannt Bilder und Links, die im Messenger verschickt werden. Weitet sich damit der Datenskandal um den Tech-Giganten weiter aus? Bei der systematischen Überwachung soll es sich um eine Sicherheitsmaßnahme handeln, beschwichtigt der Konzern.

Nachrichten, die über den Messenger verschickt werden, sind privat – zumindest fast. Das Unternehmen von Mark Zuckerberg wacht im Hintergrund über die Inhalte, wie der Konzern gegenüber Bloomberg zugibt. Die App sei jedoch nicht neugierig, sondern um die Sicherheit seiner Nutzer bemüht. Sie scannt alle versendeten Links und prüft sie auf Malware und Viren, so eine Pressesprecherin. Bilder durchlaufen ebenfalls automatisierte Prozesse, um möglicherweise illegale Aufnahmen zu entdecken. Bei Textnachrichten lesen Moderatoren nur mit, wenn die Konversation zuvor gemeldet wurde.

Daten werden nicht für Werbung genutzt

Die Chat-Werkzeuge, die Inhalte herausfiltern, die gegen Nutzerrichtlinien verstoßen, nutzt Facebook auch in den anderen Bereichen seiner Social-Media-Plattform. Die erfassten Daten würden allerdings nicht genutzt, um personalisierte Werbung zu schalten, betont der Konzern.

Das Thema war nach einem Vox-Interview mit Mark Zuckerberg aufgekommen, in dem er eine Geschichte zur ethnischen Säuberung in Myanmar erzählte. Facebook habe bemerkt, dass Leute versuchten, Hassnachrichten über den Messenger zu verschicken. “In diesem Fall hat unser System gemerkt, was Sache ist. Wir haben verhindert, dass die Nachrichten durchkommen”, so Zuckerberg. Solltet ihr nach dem Datenskandal skeptisch sein, erklärt euch Jan, wie ihr auf der Plattform möglichst wenig von euch preisgebt.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.