Facebook setzt schon 3 Milliarden Dollar mit Werbung um

Unfassbar !10
Mark Zuckerberg ist in Erklärungsnot: Die Wall Street hat wenig Verständnis für die explodierenden Kosten im nächsten Jahr
Mark Zuckerberg ist in Erklärungsnot: Die Wall Street hat wenig Verständnis für die explodierenden Kosten im nächsten Jahr(© 2012 CC: Flickr/jdlasica)

Der Siegeszug des Social Networks geht weiter. Nach Handelsschluss an der Wall Street gab Facebook die Bilanz für das jüngste Quartal bekannt, die größtenteils wie erwartet ausfiel: Die Umsätze explodierten um 64 Prozent, die Gewinne um 90 Prozent. Bemerkenswert: Bereits 1,35 Milliarden Menschen tummeln sich auf Facebook.

Was für einen Unterschied 24 Stunden machen können: Gestern zur gleichen Zeit gewährte  Social Media-Liebling Twitter Einblick in sein abgelaufenes Quartal. Das Wachstum ist explosiv, aber der Kurznachrichtendienst hat immer noch große Mühe, daraus einen Gewinn zu generieren.

Ganz anders der nur zwei Jahre ältere, große Rivale Facebook:  Das weltgrößte Social Network stellte wieder einmal unter Beweis, dass Wachstum und Profitabilität sich nicht ausschließen. Das zehn Jahre alte Internet-Unternehmen aus Menlo Park konnte für den Dreimonatszeitraum Juli bis September einen satten Umsatzsprung von 64 Prozent ausweisen.

Mobile Anzeigenerlöse machen bereits 66 Prozent der Werbeeinnahmen aus

Nach 2,01 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum erlöste der nach Google und Alibaba drittwertvollste Internetkonzern der Welt nunmehr 3,20 Milliarden Dollar – Werbeerlöse  machten mit 2,96 Milliarden Dollar dabei den Löwenanteil aus.  Zwei Drittel davon werden bereits durch mobile Anzeigen auf dem Smartphone oder Tablet eingefahren. Der Bereich "Payments" generierte weitere 264 Millionen Dollar.

Immerhin schon 806 Millionen Dollar blieben von Anfang Juli bis Ende September in Menlo Park hängen – das ist ein sattes Plus von 90 Prozent gegenüber den 425 Millionen Dollar aus dem Vergleichszeitraum im Vorjahr. "Es war ein gutes Quartal mit starken Ergebnissen", zeigte sich Konzernchef Mark Zuckerberg zufrieden.

Bereits 1,35 Milliarden Nutzer

Bemerkenswert: Allen Unkenrufen zum Trotz, dass Facebook vermeintlich seinen Zenit überschritten haben könnte, wird das mit Abstand weltgrößte Social Network größer und größer. Bereits 1,35 Milliarden Nutzer, die mindestens einmal im Monat aktiv waren (MAUs), zählte Facebook schon per Stand Ende September. Das waren noch mal 14 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich.

Die Zuwächse via Smartphone oder Tablet fallen dagegen deutlich dynamischer aus: Mit 1,12 Milliarden mobilen MAUs nutzen 29 Prozent mehr Mitglieder Facebook über die App als noch vor einem Jahr.

Facebook-Aktie crasht wie Twitter

Die Börse ließ die durchweg gute Bilanz indes kalt – der Ausblick aufs Weihnachtsgeschäft enttäuschte Anleger. Finanzchef David Wehner warnte ebenfalls davor, dass 2015 zum Jahr "der großen Investments" werde. Das Social Network will massiv neues Personal einstellen.  Entsprechend dürften sich die Kosten entwickeln und um "50 bis 70 Prozent" steigen.

"Steigende Ausgaben": Das nun sind genau die Worte, die die Wall Street auf keinen Fall hören will.  Entsprechend brach die Facebook-Aktie nach Handelsschluss wie gestern schon Twitter crashartig um happige 10 Prozent auf unter 73 Dollar ein. Allerdings: Das Papier liegt seit Jahresbeginn immer noch um 35 Prozent vorne und zählt damit zu den erfolgreichsten Aktien des Jahres...

Weitere Artikel zum Thema
Face­book hat hunderte Millio­nen Pass­wör­ter unver­schlüs­selt gespei­chert
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat derzeit wohl regelmäßig mit Datenpannen zu tun
Ihr bekommt womöglich bald eine Mail von Facebook: Erneut gab es eine Datenpanne – in diesem Fall waren unzählige Passwörter als Klartext gesichert.
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.