Facebook: Sexy Bilder machen Frauen unattraktiv

Facebook ist für junge Frauen eine Zwickmühle: Sexy Bilder lösen bei gleichgeschlechtlichen Altersgenossinnen negative Reaktionen hervor, auch auf potenzielle Arbeitgeber wirkt diese freizügige Art der Selbstdarstellung eher abschreckend. Das Problem: Wer darauf verzichtet, verschenkt möglicherweise Chancen beim anderen Geschlecht. Das hat eine Studie der Oregon State University ergeben, berichtet Phys.org.

Amanda Johnson gab es auf Facebook zweimal. In einem Profil präsentierte sich die 20-Jährige mit aufreizenden Fotos, im anderen gab sie sich zugeknöpft. Amanda Johnson ist zwar nicht echt, sondern die Schöpfung der Psychologin Elisabeth Daniels. Die Reaktionen der Testpersonen auf die beiden ungleichen Facebook-Zwillinge waren jedoch authentisch: Sie ließ 58 weibliche Teenager im Alter zwischen 13 und 18 Jahren sowie 60 junge Frauen zwischen 17 und 25 Jahren entscheiden, wie sie die fiktive Amanda bewerten würden.

Wer sich sexy gibt, gilt unter Frauen als weniger kompetent – und weniger attraktiv

Bis auf die Fotos waren die Profile in Sachen Vorlieben identisch: Das eine zeigte Amanda in einem roten Kleid, das einen Blick auf einen Oberschenkel und Strumpfgürtel freigab, im anderen trug sie Jeans, T-Shirt und einen Schal, der ihren Oberkörper abdeckte. Es ergab sich, dass die Probanden das nicht-sexy Profil in allen Kategorien höher bewerteten, namentlich "Körperliche Attraktivität", "Soziale Attraktivität" und "Kompetenz bei der Aufgabenbewältigung".

Das Problem dabei ist laut Daniels, dass in der heutigen Zeit ein immenser Druck auf jungen Mädchen laste, sich sexy zu präsentieren. Ihr gehe es aber vor allem darum zu zeigen, dass dies mehr negative als positive Auswirkungen haben kann. Im Klartext: Wer es darauf anlegt, sich für Liebespartner attraktiv zu machen, muss in Kauf nehmen, dass einem im Gegenzug Kompetenzen abgesprochen werden. Gänzlich neu klingt das zwar nicht, aber wissenschaftliche Bestätigung ist nie verkehrt.


Weitere Artikel zum Thema
Tinder-Studie: Die meis­ten Singles möch­ten sich nicht binden
Lars Wertgen
Tinder-Nutzer sind gerne Single
Amor, lass deinen Pfeil im Köcher: Viele Nutzer von Tinder sind mit ihrem Beziehungsstatus zufrieden und nicht an etwas Festem interessiert.
WhatsApp: Infor­ma­tio­nen zum Daten­ver­brauch wohl bald über­sicht­li­cher
Michael Keller
WhatsApp könnte bald neue Icons einführen
WhatsApp arbeitet offenbar an einer besseren Darstellung: Der Messenger-Dienst will Informationen zum Datenverbrauch übersichtlicher präsentieren.
Insta­gram testet Direkt­nach­rich­ten im Brow­ser
Michael Keller
Instagram will App-Funktionen auch außerhalb des Smartphones anbieten
Instagram könnte eine praktische App-Funktion bald auch in der Web-Version ermöglichen: das Verschicken von Direktnachrichten an andere Nutzer.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.