Facebook testet Bezahlfunktion für Gruppen

Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos(© 2017 CURVED)

Facebook testet ein neues Feature: Für Gruppen möchte das Unternehmen eine Bezahlfunktion ausprobieren. Dadurch sei es für Nutzer möglich, Investitionen zu tätigen und somit auch selbst für bessere Inhalte innerhalb einer Community zu sorgen. Mit der Aktion sollen letztendlich Gruppen-Admins unterstützt werden, damit diese sich voll und ganz auf die Erarbeitung von Inhalten konzentrieren können.

Für den Test gibt es nun eine kleine Anzahl an Gruppen auf Facebook, die ihr offenbar nur gegen Zahlung eines monatlichen Beitrags betreten könnt. Bestehende Gruppen sollen aber nicht einfach kostenpflichtig werden: Das Feature sei eher dazu gedacht, dass Admins über Facebook einen zweiten Kanal aufbauen, in dem sie noch mehr Inhalte anbieten können. Ihr könnt dadurch selbst entscheiden, ob ihr nur die kostenlose Gruppe nutzen wollt oder für noch mehr Content Geld in ein Abonnement investieren möchtet.

Inhalte an einem Ort gesammelt

In den kostenpflichtigen Gruppen profitiert ihr offenbar von vielen Features. Je nach Anbieter könnt ihr in diesen beispielsweise Checklisten, Ratgeber-Videos, Live-Übertragungen und andere Dinge finden. Entsprechende Werkzeuge für Admins stellt Facebook bereit. Sogar Gruppenherausforderungen seien möglich.

Unter den Gruppen, die Teil des Tests sind, sollen sich thematisch viele verschiedene befinden. So gibt es etwa eine kostenpflichtige Gruppe, die junge Menschen auf das Studium vorbereiten soll. Eine andere beschäftigt sich wiederum mit dem Thema Kochen. Durch den Test will Facebook herausfinden, wie sie die Nutzererfahrung für das Feature noch weiter verbessern können und wie die Bezahlfunktion generell angenommen wird.

Für Nutzer, die sich bereits eine aktive Community aufgebaut haben und hochwertigen Content produzieren möchten, dürfte die Neuerung definitiv willkommen sein. Es handelt sich immerhin um eine einfache Art, Einnahmen über Facebook zu generieren, ohne auf andere Plattformen zurückgreifen zu müssen – etwa um Spenden einzusammeln. Der Social-Media-Riese testet für sich selbst übrigens auch gerade eine Einnahmequelle aus: automatisch startende Werbevideos im Messenger.

Nutzer können sich offenbar vor der Zahlung über die Inhalte informieren(© 2018 Facebook)
Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.