Facebook testet "Gefällt mir nicht"-Button

Facebook könnte Downvotes einführen
Facebook könnte Downvotes einführen(© 2017 CURVED)

Längst gibt es auf Facebook mehr Reaktionen als den bekannten "Gefällt mir"-Button. Nutzer können auf Beiträge seit geraumer Zeit mit verschiedenen Emojis reagieren. Offenbar testet der Social-Media-Riese nun eine "Gefällt mir nicht"-Taste – oder eher einen "Downvote"-Button. Das Unternehmen hält aber wohl immer noch daran fest, dass der Daumen nur nach oben zeigen wird.

Mehrere US-Nutzer von Facebook sehen in der App derzeit einen Button mit der Aufschrift "Downvote", berichtet TechCrunch. Gegenüber der Webseite will das Unternehmen bestätigt haben, dass ein entsprechender Test gerade läuft. Es soll sich aber nicht wirklich um einen offiziellen "Gefällt mir nicht"-Button handeln. Stattdessen experimentieren die Entwickler wohl mit einer Möglichkeit, Feedbacks zu bestimmten Beiträgen zu erhalten.

Unterschied zwischen "Downvote" und "Gefällt mir nicht"

Insbesondere geht es Facebook wohl um öffentliche Beiträge und Kommentare: Über den "Downvote"-Button will das Unternehmen offenbar unangebrachte Inhalte und Falschmeldungen schneller erkennen. Sobald ein Nutzer die Schaltfläche anwählt, soll ein markierter Beitrag ausgeblendet werden. Zeitgleich tauchen anscheinend weitere Optionen auf, um diesen zu melden.

Es handelt sich damit zwar im Grunde um einen "Gefällt mir nicht"-Button, doch auf einen "Daumen runter" will Facebook wohl weiterhin verzichten – auch wenn der "Downvote" nahe an diesen herankommt. Einem Interview mit Firmen-Chef Mark Zuckerberg aus dem Jahr 2015 zufolge soll sich die Social-Media-Plattform nicht in ein Forum verwandeln, in dem Nutzer einen Beitrag eindeutig negativ bewerten. Dies sei nicht die Community, die das Unternehmen aufbauen will. Ob die neue Funktion bald für alle Nutzer ausrollt, wird sich wohl je nach Ergebnis von diesem Testlauf zeigen.

Weitere Artikel zum Thema
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.
Jahres­rück­blick: Das war 2018 im Inter­net
Jan Johannsen
Und, womit hat ihr 2018 so die Zeit verbracht?
Welche Apps wurden am meisten installiert? Wonach wurde am meisten gesucht? Welche Musik lief bei euch hoch und runter? Die Jahresrückblick-Übersicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.