Facebook testet neues Feature: Posts mit Verfallsdatum

Facebook-Posts löschen sich nun von selbst – vorerst aber nur bei einigen Test-Usern
Facebook-Posts löschen sich nun von selbst – vorerst aber nur bei einigen Test-Usern(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Bei Facebook wird wieder mal mit Features für kommende Updates experimentiert: Aktuell testet das soziale Netzwerk mit einigen Usern eine Art Zeitzünder für Posts – so kann beim Erstellen eines Beitrags definiert werden, ob und wann dieser automatisch wieder gelöscht werden soll.

Wie so häufig dürfen Nutzer der iOS-App von Facebook als Versuchskaninchen herhalten, berichtet The Next Web. Einige von ihnen finden beim Verfassen neuer Posts nun die Möglichkeit vor, ihre Beiträge mit einem Ablaufdatum zu versehen. Dabei stehen mehrere Zündzeiten für die Selbstzerstörung zur Auswahl: Die kürzeste löscht den Post nach einer Stunde, dann geht es über drei, sechs und zwölf Stunden bis hin zu Fristen von einem, zwei oder gar sieben Tagen.

Die gelöschten Posts werden genauso behandelt wie Beiträge, die ihr von Hand über die manuelle Löschfunktion entfernt: Sie verschwinden von den Pinnwänden und Timelines, bleiben aber für bis zu 90 Tage noch in Form von Backups und Logs auf Facebooks Servern, bevor sie endgültig verschwinden. Ob und wann das Feature mit einem künftigen Update fest in Facebook integriert wird, ist unklar – Experimente dieser Art sind in aller Regel ergebnisoffen.

Facebooks nächster Versuch, auf den Zug aufzuspringen

Mit dem Feature reagiert Facebook abermals auf den Trend zu vergänglichen Nachrichten in der sonst quasi alles auf ewig speichernden Datenkrake Internet. Immerhin hat dieses Konzept Emporkömmlingen wie Snapchat zu einem regelrechten Siegeszug verholfen, denn der Messenger wurde damit binnen kurzer Zeit zu einer 10-Milliarden-Dollar-App – und mit Slingshot schon einmal recht offensichtlich von Facebook kopiert, allerdings erfolglos.

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.