Facebook markiert jetzt spezielle Satire-Beiträge

Für manche Facebook-Nutzer sind Beiträge wie dieser vom Postillion nicht sofort als Satire zu erkennen
Für manche Facebook-Nutzer sind Beiträge wie dieser vom Postillion nicht sofort als Satire zu erkennen(© 2014 Der Postilion)

Es gibt seriöse Nachrichten auf der einen und Satire-Nachrichten auf der anderen Seite. Und da es anscheinend immer mehr Menschen gibt, die das zweite nicht vom ersten unterscheiden können, testet Facebook aktuell eine spezielle Kennzeichnung von satirischen News-Beiträgen. 

"USA drohen EU mit Sanktionen, falls EU Sanktionen gegen Russland nicht verschärft": Auf diese Meldung des "Postillon" von Ende Juli fiel der österreichische Chef der FPÖ herein und machte sich zum Gespött der Nation. Für manche Menschen ist wohl kaum eine Nachricht zu absurd, um sie zu glauben. Einige Facebook-Nutzer scheint das vermischte Auftreten von seriösen und Satire-Nachrichten so verwirrt zu haben, dass sie sich beim sozialen Netzwerk beschwerten. Nun testet Facebook einen Satire-Tag.

User wünschen sich klare Kennzeichnung von Satire

Entdeckt wurde dieser Hinweis erstmals vom Portal Ars Technica. Die Autoren traten daraufhin mit Facebook in Kontakt und bekamen folgende Rückmeldung: "Wir führen derzeit einen kleinen Test durch, in dem der Text 'Satire' über den Links zu satirischen Artikeln in im News Feed-Bereich der Related Articles angezeigt wird. Wir machen das, weil Menschen an uns herangetreten sind, die sich eine klarere Unterscheidung von satirischen und seriösen Meldungen in diesem Bereich wünschen."

Facebook reagiert den eigenen Angaben zufolge also lediglich auf Nutzerwünsche, nicht weil es seine Nutzer für dumm hält. Aktuell umfasst der Test mit dem Satire-Tag nur den Bereich der Related Articles im News Feed. Ob der Hinweis zukünftig auch in anderen Facebook-Bereichen auftauchen könnte, beantwortete der Dienst bisher nicht.

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.