Facebook: Verlage sollen News direkt im Netzwerk posten

Facebook möchte nicht nur auf digitale Nachrichten verlinken, sondern diese direkt anzeigen
Facebook möchte nicht nur auf digitale Nachrichten verlinken, sondern diese direkt anzeigen(© 2014 Facebook)

Gibt es bald komplette Zeitungsartikel in der Anwendung von Facebook? Offenbar möchten die Betreiber des sozialen Netzwerks in Zukunft redaktionelle Inhalte direkt innerhalb der Facebook-App zu veröffentlichen, anstatt nur auf diese zu verlinken. Ob die Verlagshäuser da mitspielen?

Dafür seien bereits Gespräche mit großen Verlagen geführt worden, berichtet die New York Times. Das Ziel von Facebook sei es, Inhalte auf mobilen Geräten ansprechender präsentieren zu können – und auf diese Weise an den Werbeeinnahmen der Verlage teilzuhaben. Nach Ansicht von Facebook würden viele Seiten von Zeitungen derzeit durch die Werbung verlangsamt, vor allem auf Smartphones und Tablets.

Technologie gegen Einnahmen

Nach der Ansicht von Facebook nutzten viele Verlage eine veraltete Technologie zur Präsentation der Inhalte. Facebook biete den Verlagen die Möglichkeit, die Inhalte über die Server von Facebook schneller und übersichtlicher auf mobilen Geräten darzustellen – wovon letztendlich in erster Linie die Nutzer profitieren würden. Dafür möchte Facebook an den Werbeeinnahmen beteiligt werden – in welchem Umfang, ist derzeit noch unklar.

Anscheinend sind sich viele Verleger uneins, wie sie mit der Situation umgehen sollen. Auf der einen Seite ist die Aussicht, über Facebook mehr Leser auf einfache Weise schnell zu erreichen und sich die Kosten für die Pflege einer eigenen Webseite zu sparen, sicherlich verlockend. Auf der anderen Seite fürchten viele Verleger, so auf lange Sicht die Hoheit über die eigenen Inhalte zu verlieren – und nicht zu vergessen die Werbeeinnahmen.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.