Facebook verrät das Geheimrezept des Newsfeeds

Smart8
Facebook hat erst vor wenigen Wochen seinen Nachrichtenfeed überarbeitet.
Facebook hat erst vor wenigen Wochen seinen Nachrichtenfeed überarbeitet.(© 2014 www.facebook.com, CURVED Montage)

Facebook testet laufend neue Updates. Dem Newsfeed-Manager des sozialen Netzwerks zufolge befinden sich tausend verschiedene Versionen im Umlauf. 

Arbeitsreiche Posting-Wüste

So sehr wir Facebook und seinen Newsfeed verdammen, wir können uns trotzdem nicht von dem Portal loslösen, und als Nachrichtenquelle wird die Website immer wichtiger. Das weiß auch Will Cathcart, Produktmanager des Newsfeeds bei dem in Menlo Park beheimateten Unternehmen. Hinter der Posting-Wüste des sozialen Netzwerks steckt viel Arbeit, informiert der Projektleiter.

Der 2007 eingeführte Like-Button ist nur ein Mosaik-Stein im Gesamtbild, das die personalisierten Inhalte bestimmt. So sieht sich Facebook genau an, auf welche Art von externen Artikeln ein Nutzer klickt, wie lange er dabei die Plattform verlässt, und was er tut, wenn er wieder zurückkehrt. Dadurch errechnet der Tech-Konzern eine höhere Relevanz als durch ein einfaches Like. Die Relevanz durch Likes zu bestimmen, habe in der Vergangenheit dazu geführt, dass Internet-Memes und kuriose Bilder wichtige Nachrichten aus aller Welt verdrängten, gesteht Cathcart.

Testen und optimieren

Mittlerweile versucht das Newsfeed-Team die personalisierten Inhalte durch eine ausgereifte Herangehensweise zu optimieren. Die Entwickler setzen A/B-Tests ein, um zu sehen, welche Lösung bessere Ergebnisse erzielt. Es könnten 1.000 verschiedene Versionen des Nachrichtenfeeds für bestimmte Nutzergruppen im Umlauf sein, schätzt Produktmanager Cathcart.

Die Einstiegsseite, das Herzstück von Facebook, für jeden Nutzer ansprechend und relevant auszuliefern, scheint jedoch eine Lebensaufgabe zu sein: "Der ideale Test für uns wäre, unsere User persönlich 1.500 Beiträge nach ihrer Relevanz zu ordnen. Das wäre der Gold-Standard", so der Newsfeed-Macher.

Facebook arbeitete in der Vergangenheit intensiv am Redesign der Seite, ruderte jedoch bei einigen Updates wieder zurück.


Weitere Artikel zum Thema
TikTok steht vor dem Verkauf: Das will Micro­soft ändern
Francis Lido
Nicht meins10TikTok: Bald unter dem Dach von Microsoft?
TikTok steht vor dem Verkauf: Microsoft will den Dienst übernehmen – und einiges ändern.
Tinder: Mehr Matches dank Corona?
Francis Lido
Nicht meins8Tinder hat Hochkonjunktur
Die Corona-Krise verbessert offenbar eure Erfolgschancen bei Tinder. CEO Elie Seidman verrät, wie die Pandemie sich auf Dating-Verhalten auswirkt.
WhatsApp und Insta­gram: Namens­än­de­rung bestä­tigt
Francis Lido
Nicht meins43WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook
Facebook plant eine Namensänderung für WhatsApp und Instagram. Diese soll die Zugehörigkeit der Apps verdeutlichen.