Facebook weiß, ob Euer Passwort gestohlen wurde

Facebook will reagieren, bevor Hacker weiteres Unheil anrichten können
Facebook will reagieren, bevor Hacker weiteres Unheil anrichten können(© 2014 CURVED)

Wenn Hacker Passwörter ergaunern, taucht die Beute meist irgendwo im Internet auf. Facebook hat das erkannt und macht sich nun automatisiert auf die Suche nach kompromittierten Zugangsdaten seiner Nutzer. In einem Blogpost erklärt der Konzern, wie das Ganze funktioniert, pünktlich zum Dropbox-Leak.

Um die Sicherheit für die eigene Userbasis zu erhöhen, observiert das soziale Netzwerk mehrere Seiten, auf denen geleakte Nutzerdaten gepostet werden. Bei der verwendeten Methode bleibt das Passwort selbst dem Unternehmen geheim – lediglich ein Hash, also ein individuelles Code-Kürzel für jedes Passwort, gleicht ein automatisierter Prozess ab. Facebook überprüft auf die gleiche Art, ob die Zugansdaten zu einem Account passen und benachritigt die betroffene Person sodann. Gleichzeitig weist der Eintrag erneut darauf hin, dass auch das beste Passwort ein Sicherheitsrisiko darstellt, wenn es für unterschiedliche Logins zum Einsatz kommt.

Facebook Login sei ohnehin sicherer

Eine sicherere Alternative bestehe hingegen im Facebook Login.: Damit ist es möglich, sich mit dem Facebook-Account in andere Seiten einzuloggen, so diese das Feature unterstützen. Ursprünglich wurden dabei allerdings persönliche Informationen des sozialen Netzwerks an die jeweiligen anderen Seitenbetreiber übermittelt. Facebook hat inzwischen nachgebessert und bietet wahlweise einen anonymen Login an.

Weitere Artikel zum Thema
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.
Jahres­rück­blick: Das war 2018 im Inter­net
Jan Johannsen
Und, womit hat ihr 2018 so die Zeit verbracht?
Welche Apps wurden am meisten installiert? Wonach wurde am meisten gesucht? Welche Musik lief bei euch hoch und runter? Die Jahresrückblick-Übersicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.