Facebook weitet sich aus und sucht Input

Schon vor der Entwicklerkonferenz "F8" war klar, dass Facebook einige neue Features im Bereich Medien und Musik bieten wird. Dass sich daraus ein "zweites Internet" bilden könnte, ahnte man allerdings nicht wirklich. Doch genau darauf steuert das Netzwerk mit seinen 750 Millionen registrierten Mitgliedern hin.

Die wohl wichtigste Nachricht des Abends: Facebook bleibt, trotz der Konkurrenz Google+ und dem verschobenen Börsengang.

Damit Facebook seinen Erfolg ausbauen kann und eventuell so noch mehr Nutzer erreicht, startet es mit neuen Funktionen durch. Mit diesen Schritt will Mark Zuckerberg die User noch mehr an das soziale Netzwerk binden. Um das zu gewährleisten, soll die Timeline noch ansprechender werden. Künftig wird man ein großes Bild als "Willkommensfoto" hochladen können. An der linken Seite ist dann das eigene Profilbild in kleinem Format zu sehen. Darunter werden die Profilangaben, Updates und Status-Meldungen folgen.

Mein Leben
Was noch interessant ist: In einer Leiste bewahrt Facebook alle Inhalte auf, die der Surfer im Laufe seiner Facebook-Zeit gepostet hat. Die Ereignisse werden in Monaten eingeordnet. Hier soll man auch Dinge aus der Zeit vor der Mitgliedschaft bei Facebook einbringen können. "So erzählt man die ganze Geschichte seines Lebens auf einer einzigen Seite", sagte Mark Zuckerberg.

Die Süddeutsche Zeitung erklärt die "Idee dahinter": Facebook wird zu einer "Lebenschronik" und so wird sich der Nutzer noch einmal mehr überlegen, ob er sein Konto wirklich löschen will.

Apps sollen in der Zukunft automatisch Nachrichten an die Pinnwand schreiben und dabei noch genauer erklären, was der User gerade tut. So wird auch die "Chronik" weiter gefüllt.

Um Medieninhalte abrufen zu können, muss das Mitglied künftig nicht die Plattform verlassen, sondern bekommt sie direkt auf ihr. Auch Filme und Musik soll man bei Facebook finden. Ermöglicht wird das durch Streamingdienste.

Wenn man an die Privatsphäre des einzelnen Menschen denkt, wird das "neue Facebook" nicht nur Vorteile mit sich bringen, denn durch die längere Nutzung des Netzwerks werden fast automatisch mehr Daten preisgegeben.