Facebook will Euren Beziehungsstatus wirklich wissen!

Peinlich !6
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen(© 2014 istock.com/AleksandarNakic)

Über einen Button an persönliche Daten kommen: Facebook versucht nun, Eure Neugier zu nutzen, um an sensible Informationen seiner Nutzer zu gelangen. Einige Mitglieder des sozialen Netzwerks haben nun die Möglichkeit, ihren Kontakten eine Nachfrage bezüglich ihres Beziehungsstatus' zu senden – auch im Interesse von Facebook.

Der Adressat eines solchen Buttons erhält dann die Möglichkeit, aus einem Drop-Down-Menü aus einer Reihe von vorgefertigten Antworten eine passende auszusuchen, wie Business Insider berichtet. So könnte Facebook an private Informationen gelangen, die Nutzer auf Ihrer Profilseite nicht öffentlich preisgegeben haben.

Nicht der erste Versuch

Schon im vergangenen Jahr hatte das soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg versucht, die Neugierde seiner Mitglieder für sich zu nutzen: So wurden Nutzer aufgefordert, ihre Kontakte nach deren richtiger E-Mail-Adresse zu fragen. Auch gibt es schon einen ähnlichen Button wie jetzt, um andere nach ihrem Wohnort, Arbeitsplatz oder ihrer Schule zu fragen.

Damit macht sich Facebook Eure Neugierde zunutze, um an sensible Informationen zu gelangen. Dass solche Daten den Kern des unternehmerischen Erfolgsmodells von Facebook ausmachen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Achtet also nach wie vor darauf, welche Daten Ihr in sozialen Netzwerken preisgebt – nicht nur öffentlich, sondern auch in solchen vermeintlich persönlichen Anfragen Eurer Kontakte.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.