Facebook will Euren Beziehungsstatus wirklich wissen!

Peinlich !6
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen(© 2014 istock.com/AleksandarNakic)

Über einen Button an persönliche Daten kommen: Facebook versucht nun, Eure Neugier zu nutzen, um an sensible Informationen seiner Nutzer zu gelangen. Einige Mitglieder des sozialen Netzwerks haben nun die Möglichkeit, ihren Kontakten eine Nachfrage bezüglich ihres Beziehungsstatus' zu senden – auch im Interesse von Facebook.

Der Adressat eines solchen Buttons erhält dann die Möglichkeit, aus einem Drop-Down-Menü aus einer Reihe von vorgefertigten Antworten eine passende auszusuchen, wie Business Insider berichtet. So könnte Facebook an private Informationen gelangen, die Nutzer auf Ihrer Profilseite nicht öffentlich preisgegeben haben.

Nicht der erste Versuch

Schon im vergangenen Jahr hatte das soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg versucht, die Neugierde seiner Mitglieder für sich zu nutzen: So wurden Nutzer aufgefordert, ihre Kontakte nach deren richtiger E-Mail-Adresse zu fragen. Auch gibt es schon einen ähnlichen Button wie jetzt, um andere nach ihrem Wohnort, Arbeitsplatz oder ihrer Schule zu fragen.

Damit macht sich Facebook Eure Neugierde zunutze, um an sensible Informationen zu gelangen. Dass solche Daten den Kern des unternehmerischen Erfolgsmodells von Facebook ausmachen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Achtet also nach wie vor darauf, welche Daten Ihr in sozialen Netzwerken preisgebt – nicht nur öffentlich, sondern auch in solchen vermeintlich persönlichen Anfragen Eurer Kontakte.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps über­setzt Euch nun Bewer­tun­gen von Restau­rants und Co.
Google Maps kann lokale Rezensionen automatisch übersetzen
Google Maps hat ein neues, praktisches Feature bekommen: Lokale Bewertungen werden nun automatisch übersetzt.
Android Wear 2.0 auf dem iPhone: Endlich eine Alter­na­tive zur Apple Watch?
Marco Engelien
Über die "Android Wear"-App auf dem iPhone verwaltet Ihr die Smwartwatch.
Android-Wear-Uhren funktionierten mit dem iPhone nur eingeschränkt. Ändert sich das mit Android Wear 2.0? Das haben wir ausprobiert.
Spotify soll an eige­nem Musik-Player arbei­ten
Gibt es Spotify bald nicht nur als Software?
Spotify mit einem speziell für den Dienst entwickelten Musik-Player hören: Der Streaming-Anbieter arbeitet offenbar an seiner eigenen Hardware.