Facebook will Euren Beziehungsstatus wirklich wissen!

Peinlich !6
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen(© 2014 istock.com/AleksandarNakic)

Über einen Button an persönliche Daten kommen: Facebook versucht nun, Eure Neugier zu nutzen, um an sensible Informationen seiner Nutzer zu gelangen. Einige Mitglieder des sozialen Netzwerks haben nun die Möglichkeit, ihren Kontakten eine Nachfrage bezüglich ihres Beziehungsstatus' zu senden – auch im Interesse von Facebook.

Der Adressat eines solchen Buttons erhält dann die Möglichkeit, aus einem Drop-Down-Menü aus einer Reihe von vorgefertigten Antworten eine passende auszusuchen, wie Business Insider berichtet. So könnte Facebook an private Informationen gelangen, die Nutzer auf Ihrer Profilseite nicht öffentlich preisgegeben haben.

Nicht der erste Versuch

Schon im vergangenen Jahr hatte das soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg versucht, die Neugierde seiner Mitglieder für sich zu nutzen: So wurden Nutzer aufgefordert, ihre Kontakte nach deren richtiger E-Mail-Adresse zu fragen. Auch gibt es schon einen ähnlichen Button wie jetzt, um andere nach ihrem Wohnort, Arbeitsplatz oder ihrer Schule zu fragen.

Damit macht sich Facebook Eure Neugierde zunutze, um an sensible Informationen zu gelangen. Dass solche Daten den Kern des unternehmerischen Erfolgsmodells von Facebook ausmachen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Achtet also nach wie vor darauf, welche Daten Ihr in sozialen Netzwerken preisgebt – nicht nur öffentlich, sondern auch in solchen vermeintlich persönlichen Anfragen Eurer Kontakte.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book hat hunderte Millio­nen Pass­wör­ter unver­schlüs­selt gespei­chert
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat derzeit wohl regelmäßig mit Datenpannen zu tun
Ihr bekommt womöglich bald eine Mail von Facebook: Erneut gab es eine Datenpanne – in diesem Fall waren unzählige Passwörter als Klartext gesichert.
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.