Facebook will Euren Beziehungsstatus wirklich wissen!

Peinlich !6
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen(© 2014 istock.com/AleksandarNakic)

Über einen Button an persönliche Daten kommen: Facebook versucht nun, Eure Neugier zu nutzen, um an sensible Informationen seiner Nutzer zu gelangen. Einige Mitglieder des sozialen Netzwerks haben nun die Möglichkeit, ihren Kontakten eine Nachfrage bezüglich ihres Beziehungsstatus' zu senden – auch im Interesse von Facebook.

Der Adressat eines solchen Buttons erhält dann die Möglichkeit, aus einem Drop-Down-Menü aus einer Reihe von vorgefertigten Antworten eine passende auszusuchen, wie Business Insider berichtet. So könnte Facebook an private Informationen gelangen, die Nutzer auf Ihrer Profilseite nicht öffentlich preisgegeben haben.

Nicht der erste Versuch

Schon im vergangenen Jahr hatte das soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg versucht, die Neugierde seiner Mitglieder für sich zu nutzen: So wurden Nutzer aufgefordert, ihre Kontakte nach deren richtiger E-Mail-Adresse zu fragen. Auch gibt es schon einen ähnlichen Button wie jetzt, um andere nach ihrem Wohnort, Arbeitsplatz oder ihrer Schule zu fragen.

Damit macht sich Facebook Eure Neugierde zunutze, um an sensible Informationen zu gelangen. Dass solche Daten den Kern des unternehmerischen Erfolgsmodells von Facebook ausmachen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Achtet also nach wie vor darauf, welche Daten Ihr in sozialen Netzwerken preisgebt – nicht nur öffentlich, sondern auch in solchen vermeintlich persönlichen Anfragen Eurer Kontakte.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat lässt Euch jetzt Stories mit Euren Freun­den erstel­len
Marco Engelien
Snap Inc. arbeitet weiter an der Snapchat-App.
Snap Inc. erweitert die Story-Funktion von Snapchat. Ab sofort könnt Ihr zusammen mit Freunden Stories erstellen und bestimmen, wer sie sehen darf.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.