Facebook will Euren Beziehungsstatus wirklich wissen!

Peinlich !6
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen
Was Facebook interessiert, lässt es von Euch erfragen(© 2014 istock.com/AleksandarNakic)

Über einen Button an persönliche Daten kommen: Facebook versucht nun, Eure Neugier zu nutzen, um an sensible Informationen seiner Nutzer zu gelangen. Einige Mitglieder des sozialen Netzwerks haben nun die Möglichkeit, ihren Kontakten eine Nachfrage bezüglich ihres Beziehungsstatus' zu senden – auch im Interesse von Facebook.

Der Adressat eines solchen Buttons erhält dann die Möglichkeit, aus einem Drop-Down-Menü aus einer Reihe von vorgefertigten Antworten eine passende auszusuchen, wie Business Insider berichtet. So könnte Facebook an private Informationen gelangen, die Nutzer auf Ihrer Profilseite nicht öffentlich preisgegeben haben.

Nicht der erste Versuch

Schon im vergangenen Jahr hatte das soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg versucht, die Neugierde seiner Mitglieder für sich zu nutzen: So wurden Nutzer aufgefordert, ihre Kontakte nach deren richtiger E-Mail-Adresse zu fragen. Auch gibt es schon einen ähnlichen Button wie jetzt, um andere nach ihrem Wohnort, Arbeitsplatz oder ihrer Schule zu fragen.

Damit macht sich Facebook Eure Neugierde zunutze, um an sensible Informationen zu gelangen. Dass solche Daten den Kern des unternehmerischen Erfolgsmodells von Facebook ausmachen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Achtet also nach wie vor darauf, welche Daten Ihr in sozialen Netzwerken preisgebt – nicht nur öffentlich, sondern auch in solchen vermeintlich persönlichen Anfragen Eurer Kontakte.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.