Facebook will zur Dating-Plattform werden und "Verlauf löschen" erlauben

Facebook nimmt seine Funktion als "soziales Netzwerk" offenbar ernst
Facebook nimmt seine Funktion als "soziales Netzwerk" offenbar ernst(© 2018 CURVED)

Mark Zuckerberg hat auf der F8, der jährlichen Entwicklerkonferenz von Facebook, eine Dating-App und eine Löschfunktion angekündigt. Der Firmenchef erlaubte sich zudem einen Seitenhieb gegen Tinder. Für die Konkurrenz ist das neue Flirt-Tool ein schwerer Schlag.

Das größte soziale Netzwerk wird bald für Flirtinteressierte zu einer attraktiven Option: "Facebook wird bereits heute genutzt, um neue Leute kennenzulernen, wir wollen diese Erfahrung weiter verbessern", teilt das Unternehmen mit. In dem sozialen Netzwerk könnt ihr zukünftig ein weiteres Profil anlegen, das losgelöst von eurem bisherigen Profil verwaltet wird. Über den neuen Kanal sollt ihr Singles mit gemeinsamen Interessen und Freunden finden sowie mit ihnen direkt in Kontakt treten können.

Tinder stürzt ab

Auf Facebook müssten eigentlich interessante Menschen zu finden sein: Aktuell geben sich weltweit 200 Millionen der Nutzer als Singles aus, teilt das Unternehmen mit. Was ihr innerhalb des Dating-Features anstellt, bleibt für eure Freunde im Verborgenen. Die Dating-App soll helfen, nicht nur kurze Flirts zu finden, sondern langfristige Beziehungen aufzubauen, sagte Zuckerberg. Der Kommentar war ein deutlicher Seitenhieb auf Tinder. Match, der Konzern hinter der Dating-App, verlor sogleich mehr als 22 Prozent an Börsenwert, meldet Bloomberg. Weitere Information zur App sollen im Laufe des Jahres folgen. Aktuell testen die Entwickler außerdem eine Art "Gefällt mir nicht"-Button.

Zudem sollt ihr zukünftig euren Verlauf auf Facebook einsehen und löschen können. Die Funktion heißt "Clear History" und ähnelt dem Feature aus eurem Webbrowser, schreibt Mark Zuckerberg in einem Facebook-Beitrag. Ihr könnt unter anderem von euch besuchte Webseiten oder Links löschen. Außerdem könnt ihr generell verhindern, dass Informationen über Interaktionen mit anderen Seiten und Apps gespeichert werden. Zuckerberg erwähnte dazu, dass es dem sozialen Netzwerk dann schwerer fallen werde, eure Vorlieben kennenzulernen und die richtigen News auf der Pinnwand anzuzeigen. Ab wann ihr euren Verlauf löschen könnt, steht noch nicht fest. Die Entwicklung der Funktion werde noch einige Monate dauern.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.