Facebook wird zur Karaoke-Maschine

"Lip Sync Live" in der Facebook-App
"Lip Sync Live" in der Facebook-App

Das soziale Netzwerk erhält neue Musik-Features, wie aus dem Facebook Newsroom hervorgeht. Zum einen sorgt eine Partnerschaft mit Musikunternehmen dafür, dass Nutzer-Videos mit Musik im Hintergrund nicht mehr aus lizenzrechtlichen Gründen entfernt werden. Zum anderen hat der Rollout von "Lip Sync Live" begonnen.

Dabei handelt es sich um ein Feature, das euch in Live-Videos auf Facebook bekannte Songs nachahmen lässt. Allerdings ist die Funktion eigentlich nicht wirklich für Karaoke gedacht. Stattdessen sollt ihr ähnlich wie bei Musica.ly lediglich eure Lippen zum Gesang der jeweiligen Interpreten bewegen – was im Englischen als "Lip Sync(ing)" bezeichnet wird. Dabei stehen euch nicht nur aktuellere Hits wie "Havana" von Camila Cabello oder "God's Plan" von Drake zur Auswahl. Ihr könnt euch auch für Klassiker wie "Welcome to The Jungle" von Guns N’ Roses entscheiden.

Verschiedene Hintergründe und Masken wählbar

Um das neue Feature zu nutzen, startet ihr zunächst ein Live-Video in der Facebook-App. Dann tippt ihr auf die neue "Lip Sync Live"-Schaltfläche und wählt aus einer vorgegebenen Song-Liste euren Favoriten aus. Sobald ihr den Play-Button drückt, läuft ein Countdown herunter. Danach geht es los: Das Lied läuft und ihr bewegt eure Lippen zum Gesang. Eine Einblendung zeigt euren Zuschauern dabei Song-Titel und Interpret an.

Außerdem stellt euch Facebook für euer "Lip Sync Live"-Video verschiedene Hintergründe und Masken zur Verfügung, die ihr auswählen könnt, nachdem ihr euch für ein Lied entschieden habt. Wenn ihr eure Performance beendet habt, könnt ihr das Video posten und mit anderen teilen. Das karaokeähnliche Feature dürfte bei Facebook-Nutzern für reichlich Erheiterung sorgen.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.