Facebook zieht sich um: Neues, altes Design im Anmarsch

Weg damit !16
Links: So sieht das neue Facebook-Design aus. Rechts daneben: Der alte News-Feed
Links: So sieht das neue Facebook-Design aus. Rechts daneben: Der alte News-Feed(© 2014 www.facebook.com, CURVED Montage)

Ob das bei den Nutzern ankommt? In den kommenden Wochen will Facebook ein neues Design für seine Benutzeroberfläche veröffentlichen, insbesondere für die Timeline. Das Layout basiert auf einem Entwurf der Timeline, den Facebook bereits vor einem Jahr ausprobiert hatte - und der bei den Nutzern nicht gut ankam.

Das neue Design soll, wie auch der erste Versuch, vor allem ein Ziel haben: Facebook soll einen größeren Mobile-Bezug bekommen. Schon der Entwurf von 2013 orientierte sich deutlich an der Smartphone- und Tablet-App. Visuelle Inhalte wie Bilder und Videos sollen daher, wie ursprünglich geplant, größer dargestellt werden.

Konzept einer digitalen Zeitung wurde verworfen

Besonders schlecht kam vor einem Jahr die Aufsplittung der Timeline in verschiedene Stories an. Facebook sollte nämlich ein zusätzliches Menü erhalten, in dem Ihr beispielsweise zwischen den Posts von Freunden, Gruppen und Nachrichtenseiten wechseln könnt. Diesen Ansatz, der dem Konzept von Feedly und Flipboard ähnelt, haben Mark Zuckerberg und Co. mittlerweile verworfen. Facebook wird sich also auch mit dem neuen Design nicht in eine digitale Zeitung mit unterschiedlichen Rubriken verwandeln.

Generell sollen keine neuen Features und Funktionen Teil des Updates sein. Ausschließlich am Design wird geschraubt, und so soll eine Oberfläche geschaffen werden, die mit neuen Schriftarten, größeren Bildern und frischen Icons zeitgemäßer ist. Die Quintessenz: Facebook soll gefallen und nicht durch überflüssige Features verwirren.

Weitere Artikel zum Thema
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.
Google star­tet Bonus­pro­gramm für siche­rere Android-Apps
Francis Lido
Beliebte Android-Apps sollen sicherer werden
Ein neues Belohnungssystem soll ausgewählte Android-Apps sicherer machen. Dafür kooperiert Google mit HackerOne.