Facebooks Bolt: Schon wieder Probleme mit dem Namen

Facebook und Instagram wollen offenbar einen neuen Foto-Messenger namens Bolt herausbringen, doch gibt es dabei ein Problem: Bolt gibt es schon – und wie TechnoBuffalo herausfand, sieht Andre Benton, der CEO und Mitbegründer des gleichnamigen Unternehmens, auch keinen Grund, das Feld zu räumen.

In  einem Schreiben auf dem Bolt-eigenen Blog, machte der Geschäftsmann, nur wenige Tage nachdem ein Instagram-Leak die Pläne um den neuen Foto-Messenger verrieten, auf die eigene Existenz aufmerksam. Dabei stellte er in erster Linie klar, dass man bei Bolt eine Menge Arbeit in den Aufbau der eigenen Marke gesteckt habe und nicht möchte, dass die Früchte nun von Facebook zertrampelt werden, indem das Unternehmen eine App mit demselben Titel veröffentlicht. Benton schließt seinen Appell an Instagram mit der Bitte, doch einen alternativen Namen zu wählen, und bietet sogar Hilfe dabei an, einen neuen zu finden.

Dieselben Probleme wie mit Paper

Eine neue App mit einem Namen, der sich bereits in Verwendung befindet. Dieser Fehler passiert Facebook nicht das erste Mal: Bereits beim Launch der Magazin-App Paper gab es schon eine App mit demselben Titel. In der Folge benannte Facebook seine App dann "Paper – Stories from Facebook" und umging so wahrscheinlich einen Rechtsstreit mit dem Entwicklerstudio der eigentlichen Paper-App.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book Local: App für Veran­stal­tun­gen ist verfüg­bar
Christoph Lübben
Mit Facebook Local entdeckt ihr Veranstaltungen in eurer Nähe
Facebook Local ist in Deutschland angekommen: Die neue App ist speziell dafür da, euch Termine und Veranstaltungen anzuzeigen.
Spotify: So könnte die neue Benut­ze­ro­ber­flä­che ausse­hen
Michael Keller3
Spotify könnte auch auf dem iPhone bald ein neues UI erhalten
Spotify soll an einer neuen Benutzeroberfläche arbeiten. Diese bringt offenbar Features der Bezahlversion für Gratis-Accounts.
Face­book erklärt im Detail, welche Daten es über euch erhält
Francis Lido
Mark Zuckerberg gerät zunehmend unter Druck
Facebook erklärt, welche Daten das Unternehmen von anderen Webseiten bekommt – und wozu diese dienen sollen.