Facebooks Bolt: Schon wieder Probleme mit dem Namen

Facebook und Instagram wollen offenbar einen neuen Foto-Messenger namens Bolt herausbringen, doch gibt es dabei ein Problem: Bolt gibt es schon – und wie TechnoBuffalo herausfand, sieht Andre Benton, der CEO und Mitbegründer des gleichnamigen Unternehmens, auch keinen Grund, das Feld zu räumen.

In  einem Schreiben auf dem Bolt-eigenen Blog, machte der Geschäftsmann, nur wenige Tage nachdem ein Instagram-Leak die Pläne um den neuen Foto-Messenger verrieten, auf die eigene Existenz aufmerksam. Dabei stellte er in erster Linie klar, dass man bei Bolt eine Menge Arbeit in den Aufbau der eigenen Marke gesteckt habe und nicht möchte, dass die Früchte nun von Facebook zertrampelt werden, indem das Unternehmen eine App mit demselben Titel veröffentlicht. Benton schließt seinen Appell an Instagram mit der Bitte, doch einen alternativen Namen zu wählen, und bietet sogar Hilfe dabei an, einen neuen zu finden.

Dieselben Probleme wie mit Paper

Eine neue App mit einem Namen, der sich bereits in Verwendung befindet. Dieser Fehler passiert Facebook nicht das erste Mal: Bereits beim Launch der Magazin-App Paper gab es schon eine App mit demselben Titel. In der Folge benannte Facebook seine App dann "Paper – Stories from Facebook" und umging so wahrscheinlich einen Rechtsstreit mit dem Entwicklerstudio der eigentlichen Paper-App.


Weitere Artikel zum Thema
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Einkau­fen per WhatsApp: Online-Super­markt Ally­ou­nee­dFresh macht's möglich
Guido Karsten
AllyouneedFresh YouTube
Bei AllyouneedFresh kann man jetzt auch per WhatsApp einkaufen. Die Lieferung erhaltet Ihr am nächsten Tag.
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Supergeil !6Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.