Facebooks neue Schutz-Funktion installiert Spyware auf iPhone und iPad

Facebook will möglichst viele Informationen über das Nutzerverhalten sammeln
Facebook will möglichst viele Informationen über das Nutzerverhalten sammeln(© 2017 CURVED)

Facebook will eure Daten – diese Information ist erst einmal nicht neu. Allerdings wählt das Unternehmen mitunter kreative Wege, um an Informationen zu gelangen. Aktuell bietet die App unter dem Menüpunkt Schutz einen Link zu einer externen Sicherheits-Anwendung an, bei der es sich allerdings um Spyware handelt.

Derzeit wird Personen eine externe App empfohlen, die Facebook in den USA auf ihrem iPhone oder iPad nutzen, wie TechCrunch berichtet. Der Vorschlag erscheint in den Einstellungen unter dem Menüpunkt "Protection" (übersetzt: "Schutz") und leitet direkt in den App Store weiter. Dabei handelt es sich um die App "Onavo Protect – VPN Security". Die Anwendung soll Nutzer vor schädlichen Webseiten warnen und ihre Daten beim Browsen schützen – tatsächlich handele es sich aber um Spionage-Software.

Informationen zu anderen Apps

Mit der App "Onavo Protect", die Facebook schon im Jahr 2013 gekauft hat, kann das Unternehmen allerdings eine Menge Daten zu dem Verhalten der Nutzer sammeln – und zwar in verschiedenen Apps. So soll das soziale Netzwerk über Onavo beispielsweise erfahren können, welche Features ihr gerne nutzt, welche Apps insgesamt am schnellsten an Popularität gewinnen und vieles mehr.

Die Daten hätten Facebook bereits geholfen: Angeblich wusste das Unternehmen, dass der Start der Instagram-Stories das Wachstum von Snapchat verlangsamte, bevor Snapchat selbst diesen Umstand öffentlich zugab. Laut Herausgeber sammelt Onavo tatsächlich Daten; allerdings angeblich, um "Taktiken von schlechten Nutzern" zu identifizieren. Außerdem würden die Nutzer über dieses Vorgehen informiert. In Deutschland erlitt das soziale Netzwerk zuletzt eine Niederlage vor Gericht: Das Einfordern von Klarnamen ist hierzulande unzulässig.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben2
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.