Fairphone 2: Das sozialste Smartphone der Welt geht in die nächste Runde

Supergeil !34
Das Fairphone 2 soll durch eine modulare Bauweise leicht zu reparieren sein und eine längere Lebensdauer haben.
Das Fairphone 2 soll durch eine modulare Bauweise leicht zu reparieren sein und eine längere Lebensdauer haben.(© 2015 CC: Flickr/Fairphone)

Das sozialste Smartphone der Welt ist wieder da: Das neue Fairphone 2 hat erstmals ein komplett eigenes Design bekommen und soll mit einer modularen Bauweise eine längere Lebensdauer haben sowie besser zu reparieren sein, als herkömmliche Smartphones.

Konfliktmineralien, ausgebeutete Arbeiter und eine verschmutzte Umwelt: Die Produktion von Smartphones hat Schattenseiten, die die Macher des Fairphone auch mit der neuen Auflage ihres Handys reduzieren oder gar ganz vermeiden wollen. Bei der Herstellung seiner bisher verkauften 60.000 fairen Smartphones und auch bei der jetzt vorgestellten Neuauflage achtet das Team aus den Niederlanden darauf, dass keine Mineralien aus Konflikt- und Krisengebieten verbaut werden, dass die Arbeiter in den Minen und den Fabriken in Asien gut behandelt sowie fair bezahlt werden und dass das Handy am Ende auch gut zu recyclen ist.

Modulare Bauweise für längere Lebensdauer und bessere Reparierbarkeit

Beim neuen Fairphone 2 musste das Unternehmen hinter dem Projekt erstmals nicht auf ein Gerät "von der Stange" einer Handy-Fabrik zurück greifen, sondern konnte ein eigenes Design entwerfen. Dabei herausgekommen ist ein modulare Bauweise, die es Euch zwar nicht erlaubt so einfach wie zum Beispiel beim Project Ara ein Modul auszutauschen, aber dafür sorgt, dass der Zusammenbau der Smartphones für die Arbeiter weniger belastend ist. Als Nutzer sollt Ihr Euer Fairphone 2 selber besser reparieren können und das Handy am Ende somit über eine längere Lebensdauer verfügen.

Das Fairphone 2 ist kein Smartphone, das es mit aktuellen Flaggschiffen wie dem Galaxy S6 oder dem LG G4 aufnehmen will, sich aber in Sachen Ausstattung größtenteils auf einer Höhe mit den Topmodellen von 2014 wie dem Galaxy S5 oder LG G3 bewegt – sein Preis ist allerdings etwas höher. Mit dem Aufschlag vergrößert Ihr aber nicht die Gewinne des Herstellers, sondern finanziert den Verzicht auf Konfliktmineralien, die fairen Arbeitsbedingungen und schützt die Umwelt.

Android 5.1, Dual-SIM und der Snapdragon 801

Das neue Fairphone 2 verfügt über ein fünf Zoll großes Display, das allerdings nur eine HD-Auflösung zu bieten hat, aber immerhin von Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt wird. Im Inneren des Smartphones hält der Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 zusammen mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher das installiere Android 5.1 Lollipop am Laufen. Der interne Speicher des Dual-SIM-Geräts ist 32 Gigabyte groß und lässt sich mit einer microSD-Karte erweitern. Darüber hinaus gehören eine 8-Megapixel-Kamera sowie ein austauschbarer Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 2420 Milliamperestunden zur Ausstattung.

Noch in diesem Sommer sollt Ihr das neue Fairphone 2 vorbestellen können, ab einem Preis von 525 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Green­pe­ace: Fair­phone und Apple produ­zie­ren die "grüns­ten" Smart­pho­nes
Christoph Lübben3
Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein
Einer Studie von Greenpeace zufolge bauen Fairphone und Apple die umweltfreundlichsten Geräte. Allerdings muss Apple die Reparierbarkeit verbessern.
Neue Module für das Fair­phone 2 im Test: Das taugen die Austausch-Kame­ras
Stefanie Enge16
Her damit !55Das Fairphone 2 hat eine neue Kamera und eine schlankere Hülle bekommen. Im Bild links ist das Fairphone 2 aus der ersten Marge (2015), rechts das verbesserte Modell aus diesem Jahr
Zwei Jahre nach dem Verkaufsstart bringt der Hersteller für das modulare Fairphone 2 endlich neue Module. Wir haben die neuen Kameras getestet.
FairPhone 2: Update bringt offe­nes Android ohne vorin­stal­lierte Apps
Michael Keller
Her damit !14Das Fairphone 2 setzt auch beim Betriebssystem auf Offenheit
Das Fairphone 2 erhält ein offenes Android, das ohne proprietäre Apps auskommt. Das Update für das modulare Smartphone steht via OTA zur Verfügung.