Fairphone 2 im Teardown: Das faire Smartphone ist leicht zu reparieren

Her damit !7
Im Fairphone 2 kommt offenbar nur eine Sorte Schrauben zum Einsatz
Im Fairphone 2 kommt offenbar nur eine Sorte Schrauben zum Einsatz(© 2015 CC: Flickr/Fairphone)

Das Fairphone 2 kann relativ einfach repariert werden: Das Expertenteam von iFixit hat den Nachfolger des Fairphone in seine Einzelteile zerlegt und die Ergebnisse auf seiner Webseite dokumentiert. Das nicht ganz überraschende Ergebnis: Das modulare Smartphone erhält beste Noten in Bezug auf die Reparierbarkeit.

Es ist das ausgesprochene Ziel des Fairphone 2, dem Nutzer das Austauschen einzelner Komponenten zu ermöglichen. Wie die Hersteller erst unlängst in einem Interview verraten haben, soll das Smartphone so eine Lebensdauer von 5 Jahren erhalten. iFixit hat nun mit seinem Teardown bestätigt, dass das Fairphone 2 diesem Ansinnen gerecht wird: Das Smartphone erhielt 10 von 10 Punkten in Bezug auf die Reparierbarkeit. Zum Vergleich: Das Google Nexus 6P erhielt nur zwei von 10 Punkten, während das iPhone 6s immerhin auf sieben Punkte kommt.

Display und Akku ohne Werkzeuge austauschen

Um das Fairphone 2 zu öffnen, wird lediglich ein einziger Schraubenzieher benötigt, da nur eine Sorte Schrauben verwendet werde. Um den Akku oder das Display zu wechseln, benötigt der Nutzer offenbar überhaupt kein Werkzeug. Einziger Nachteil sei, dass das LCD-Modul und das Cover-Glas verschmolzen seien – laut 9to5Google aber eine gängige Praxis bei aktuellen Smartphones.

Der Release des Fairphone 2 wird voraussichtlich im Dezember 2015 erfolgen. Über 20.000 Käufer sollen das Smartphone bereits vorbestellt haben – zum Preis von 525 Euro. Für die Hersteller und auch Nutzer stehen zwei Dinge im Vordergund: die möglichst faire Produktion und die Nachhaltigkeit des Gerätes. Auf der Webseite listet das Unternehmen deshalb detailliert auf, welche Komponenten verbaut sind und wie viel diese kosten.


Weitere Artikel zum Thema
Künf­tige Pixel-Smart­pho­nes könn­ten Touch­pad auf Rück­seite erhal­ten
Michael Keller
Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden
Google wurde in den USA ein Patent zugesprochen. Dabei handelt es sich um ein Touchpad, das künftige Pixel-Smartphones auszeichnen könnte.
Diese Android-Featu­res wünschen wir uns für iOS
Jan Johannsen1
Spotlight und Siri können zwar schon viel, aber noch nicht den Bildschirminhalt analysieren.
iOS 11 bringt massig neue Funktionen mit, aber ein paar Android-Features hätten wir auch gerne auf dem iPhone und iPad.
OnePlus 5 ist ab sofort in zwei Ausfüh­run­gen verfüg­bar
Guido Karsten
OnePlus 5 Schwarz und Grau
Das OnePlus 5 ist da: Ab sofort ist der neue "Flaggschiffkiller" in zwei Ausführungen, die sich nicht nur optisch unterscheiden, erhältlich.