AirPods Pro: Die ersten Fakes sind da – und teurer als gedacht

AirPods Pro: Das Orginal (Bild) ist den Fakes auf jeden Fall vorzuziehen
AirPods Pro: Das Orginal (Bild) ist den Fakes auf jeden Fall vorzuziehen(© 2019 Apple)

Mit den AirPods Pro hat Apple eine hervorragende Premium-Version seiner beliebten In-Ears auf den Markt gebracht. Die Kopfhörer überzeugen unter anderem durch einen guten  Sound und aktives Noise Cancelling. Doch der Preis von 279 Euro dürfte viele abschrecken. Selbst die nun aufgetauchten Fakes sollen so viel kosten wie andere kabellose In-Ears als Original.

100 US-Dollar, also umgerechnet rund 90 Euro, verlangen Händler offenbar für Fakes der AirPods Pro. Zu etwa diesem Preis findet ihr im Netz etwa bereits die Sony WF-1000X, die ebenfalls Noise Cancelling bieten. Wie echt die falschen AirPods Pro aussehen, zeigt der Tweet von Ben Geskin weiter unten in diesem Artikel.

AirPods Pro: Fakes sehen echt aus

Auf den ersten Blick ist die Fälschung kaum vom Original zu unterscheiden. So zeigen die Bilder etwa ein breites Ladecase, wie es auch im Lieferumfang der echten AirPods Pro enthalten ist. Auch die Ohrstecker selbst sehen den Apple-Originalen zum Verwechseln ähnlich. Zudem deutet ein Bild an, dass das iPhone die Fakes als echte AirPods Pro erkennt. Das wiederum spricht dafür, dass die Fälschungen einige der bekannten Komfort-Funktionen bieten.

Fake-AirPods lohnen sich nicht

Auch wenn sich das alles ganz gut anhört, raten wir euch dringend von einem Kauf ab. Auch zu den günstigeren AirPods sind seit Längerem vergleichbare Fakes im Umlauf. Diese kosten teilweise nur einen Bruchteil des Originals, dafür aber eine Menge Nerven. So verbindet sich teilweise nur einer der beiden Ohrstecker oder die Kopplung kommt gar nicht zustande.

Ein weiteres Problem ist die Akkulaufzeit. Fake-AirPods wie die TWS i9 müssen oft bereits nach einer halben Stunde wieder an die Steckdose, während das Original mit einer Akkuladung fünf Stunden Musik wiedergeben kann.

Auch wenn wir die AirPods-Pro-Fakes selbst nicht ausprobiert haben, erwarten wir einen ähnlich großen Qualitätsunterschied zu den Originalen. Wenn euch die 279 Euro zu teuer sind, solltet ihr zu den normalen AirPods greifen, die ab 179 Euro erhältlich sind. 90 Euro für Fakes auszugeben, ist mit Sicherheit eine deutlich schlechtere Investition.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods (Pro): Mehr Einnah­men als Spotify, Twit­ter und Snap­chat zusam­men
Francis Lido
Gefällt mir17Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears
Apple nimmt allein mit den AirPods (Pro) mehr ein als Spotify, Twitter und Snapchat zusammen. Wie nah sind die In-Ears an Netflix und Tesla dran?
AirPods Pro 2 und Power­beats Pro 2: Erstes neues Feature durch­ge­si­ckert?
Francis Lido
Die AirPods Pro 2 könnten mit einem neuen Feature begeistern
AirPods Pro 2 und Powerbeats Pro 2 könnten einen Luftdrucksensor erhalten. Was hat Apple vor?
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit10Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.