"Fallout 76": Spieler haben den Server "gesprengt"

Atomraketen in "Fallout 76" können offenbar nicht nur den Spielern gefährlich werden, sondern auch den Servern: Ein Gruppe von Zockern hat durch den simultanen Abschuss von drei Raketen den Server abstürzen lassen.

Die Spieler haben die atomare "Server-Sprengung" in einem YouTube-Video festgehalten, das ihr euch über diesem Artikel anschauen könnt. Gleich drei Atombomben haben diese simultan abgefeuert, kurz darauf kam es offenbar zum Absturz des Spielservers. Auf die Idee gekommen sind die Zocker, nachdem sie die Brandbestien-Königin besiegt hatten. Dieser enorm starke Gegner (Level 95) tauchte auf, als das Team eine einzelne Rakete auf einen Riss abfeuerte.

Server für alle geöffnet

Auch den Kampf gegen die Bestie haben die Spieler in einem Video festgehalten. Dieses findet ihr am Ende dieses Artikels. Nach einer knappen halben Stunde gab der Endboss klein bei. Als Belohnung gab es Ultrazit, das beste verarbeitbare Material in der "Fallout"-Welt. Der Plan mit drei Raketen einen noch stärkeren Gegner herbeizurufen, ging leider nicht auf.

Dass es dem Team zu einem so frühen Zeitpunkt überhaupt möglich war, drei Atomraketen zu zünden, soll laut Digital Trends daran liegen, dass die Spielern zuvor viel Zeit in die Beta von "Fallout 76" investiert hatten. Dadurch konnten sie offenbar bereits vor dem offiziellen Launch des Titels ein hohes Level erreichen und sich die Aktivierungscodes für die Raketen sichern. Die Server von "Fallout 76" sind seit dem 14. November 2018 für alle geöffnet.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox One verwan­delt euer Smart­phone bald in eine Nintendo Switch
Christoph Lübben
Supergeil !8Galaxy S10 und Galaxy S10 Plus dürften Project xCloud via Xbox One ab Launch unterstützen
Die Xbox One erhält im Oktober Project xCloud: Euer Smartphone könnt ihr über WLAN bald wie eine Nintendo Switch nutzen – ganz ohne Abonnement.
PlaySta­tion 5: Ihr könnt eure Lieb­lings-Games naht­los weiter­spie­len
Christoph Lübben
Praktisch: "Spider-Man" spielen, Gegner an die Wand nageln. Speichern, PS4 ausschalten, PlayStation 5 einschalten und weiterspielen
Ist das überhaupt noch ein Generationswechsel? Die PlayStation 5 kann auch eure PS4-Spielstände übernehmen. Das lässt euch nahtlos weiterzocken.
Wird die PlaySta­tion 5 güns­tig – und ist die Xbox Scar­lett am Preis Schuld?
Christoph Lübben
Die PlayStation 5 wird zum Release vielleicht 400 Euro kosten – wie die PS4 (Bild)
Wie viel kostet die PlayStation 5? Laut einem Analysten soll sie nicht teurer als die Xbox Scarlett werden. Das wäre gut für euch.