Fast wie K.I.T.T.: Tesla D kommt auf Kommando angerollt

Her damit !28
Mit High-Speed in die Zukunft: Der Tesla D macht Fahrer fast überflüssig
Mit High-Speed in die Zukunft: Der Tesla D macht Fahrer fast überflüssig(© 2014 Twitter/TeslaMotors)

Knight Rider kann einpacken: Mit der gestrigen Präsentation des Tesla D lüftete der Automobilkonzern das Geheimnis um sein neues Hightech-Geschoss auf Rädern mit Elektroantrieb. Das Beschleunigungswunder dürfte Auto-Fans feuchte Augen bescheren und läutet mit diversen Fahrassistenzsystemen die mobile Zukunft ein.

"Dieses Auto ist verrückt, es ist, als ob man von einem Flugzeugträger abhebt." Tesla-Chef Elon Musk sparte bei der Präsentation des P85D in Kalifornien nicht an Superlativen. Tatsächlich sind die Eckdaten der Allrad-Version des bekannten Modell S ziemlich beeindruckend. Laut Engadget beschleunigt das zweimotorige D-Modell von 0 auf 100 km/h in nur 3,2 Sekunden, was so schnell ist wie der neue Porsche Carrera 911 Turbo S. Dennoch soll sich die Reichweite um 16 Kilometer erhöht haben, sodass mit einer Akkuladung nun 440 Kilometer Strecke machbar wären. Ebenfalls für Staunen sorgen die zahlreichen Fahrassistenz-Features in bester "Knight Rider"-Manier.

Tesla D macht Fahrer überflüssig

Selbstständiges Einparken stellt dabei für den Tesla D die leichteste Übung dar. Auf Kommando fährt das Elektroauto eigenständig sogar langsam zum Fahrer. Dies ist derzeit allerdings nur auf privatem Grund erlaubt. Zudem verfügt der Tesla D über eine Kamera, die Schilder und Fußgänger erkennt. Dadurch kann das Auto unter anderem selbst sein Fahrtempo anpassen, wenn es ein Schild mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung erfasst.

Weitere Automatik-Funktionen sollen Sicherheit und Komfort erhöhen: Wenn der Fahrer zum Beispiel auf einer mehrspurigen Straße den Blinker betätigt, steuert der Tesla D die neue Spur an, sofern sich dort kein anderes Auto befindet. Laut Tesla solle der Fahrer allerdings dennoch immer wachsam sein und die Hände am Lenkrad lassen.

Ab April 2015 soll der Tesla D hierzulande ausgeliefert werden. Die Preise beginnen ab 69.540 Euro. Dafür gibt es das Modell Tesla 60D mit Dual Motor Allradantrieb.


Weitere Artikel zum Thema
Tesla Model Y ist da: Was das E-Auto kann und wie viel es kostet
Francis Lido
Das Tesla Model Y erscheint in vier Varianten
Tesla hat sein neues E-SUV vorgestellt: Das Tesla Model Y bietet mehr Platz als das Model 3, soll sich aber dennoch sportlich fahren.
Tesla ändert Stra­te­gie: Teurere Autos statt geschlos­se­ner Läden
Michael Keller
Das günstige Tesla Model 3 soll nicht teurer werden
Tesla will die Schließung von Läden verhindern. Deshalb sollen die Autos des Herstellers teurer werden – mit einer Ausnahme.
Model Y: Der nächste Tesla wird am 14. März vorge­stellt
Marco Engelien
Model Y besteht zu 75 Prozent aus Teilen, die auch beim Model 3 (Bild) verwendet werden.
Das nächste Tesla-Auto steht in den Startlöchern: Mitte März 2019 will Elon Musk den Model Y präsentieren, einen günstigen Elektro-SUV.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.