Fast wie K.I.T.T.: Tesla D kommt auf Kommando angerollt

Her damit !28
Mit High-Speed in die Zukunft: Der Tesla D macht Fahrer fast überflüssig
Mit High-Speed in die Zukunft: Der Tesla D macht Fahrer fast überflüssig(© 2014 Twitter/TeslaMotors)

Knight Rider kann einpacken: Mit der gestrigen Präsentation des Tesla D lüftete der Automobilkonzern das Geheimnis um sein neues Hightech-Geschoss auf Rädern mit Elektroantrieb. Das Beschleunigungswunder dürfte Auto-Fans feuchte Augen bescheren und läutet mit diversen Fahrassistenzsystemen die mobile Zukunft ein.

"Dieses Auto ist verrückt, es ist, als ob man von einem Flugzeugträger abhebt." Tesla-Chef Elon Musk sparte bei der Präsentation des P85D in Kalifornien nicht an Superlativen. Tatsächlich sind die Eckdaten der Allrad-Version des bekannten Modell S ziemlich beeindruckend. Laut Engadget beschleunigt das zweimotorige D-Modell von 0 auf 100 km/h in nur 3,2 Sekunden, was so schnell ist wie der neue Porsche Carrera 911 Turbo S. Dennoch soll sich die Reichweite um 16 Kilometer erhöht haben, sodass mit einer Akkuladung nun 440 Kilometer Strecke machbar wären. Ebenfalls für Staunen sorgen die zahlreichen Fahrassistenz-Features in bester "Knight Rider"-Manier.

Tesla D macht Fahrer überflüssig

Selbstständiges Einparken stellt dabei für den Tesla D die leichteste Übung dar. Auf Kommando fährt das Elektroauto eigenständig sogar langsam zum Fahrer. Dies ist derzeit allerdings nur auf privatem Grund erlaubt. Zudem verfügt der Tesla D über eine Kamera, die Schilder und Fußgänger erkennt. Dadurch kann das Auto unter anderem selbst sein Fahrtempo anpassen, wenn es ein Schild mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung erfasst.

Weitere Automatik-Funktionen sollen Sicherheit und Komfort erhöhen: Wenn der Fahrer zum Beispiel auf einer mehrspurigen Straße den Blinker betätigt, steuert der Tesla D die neue Spur an, sofern sich dort kein anderes Auto befindet. Laut Tesla solle der Fahrer allerdings dennoch immer wachsam sein und die Hände am Lenkrad lassen.

Ab April 2015 soll der Tesla D hierzulande ausgeliefert werden. Die Preise beginnen ab 69.540 Euro. Dafür gibt es das Modell Tesla 60D mit Dual Motor Allradantrieb.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Galaxy S8 erhält ähnli­ches Kühl­sys­tem wie das Galaxy S7
Guido Karsten
Im Galaxy S7 sorgt eine spezielle Leitung für die Verteilung der Abwärme des Chipsatzes
Mit dem Galaxy S7 hat Samsung eine neue Kühlvorrichtung eingeführt. Beim Galaxy S8 soll nun offenbar eine ähnliche Lösung zum Einsatz kommen.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.