FBI will iPhone auch ohne Apples Hilfe geknackt haben

Unfassbar !8
Apple will sich auch künftig für den Schutz von Nutzerdaten einsetzen
Apple will sich auch künftig für den Schutz von Nutzerdaten einsetzen(© 2015 CC: Flickr/peter)

Der Fall ist zu Ende, aber nicht das Daten-Dilemma: Das FBI hat öffentlich bekannt gegeben, das iPhone 5c eines mutmaßlichen Terroristen geknackt zu haben. Apple will weiterhin für den Schutz der Daten seiner Nutzer eintreten.

Das FBI hat am Ostermontag 2016 ein Dokument veröffentlicht, in dem die Organisation aussagt, Zugang zu den Daten des entsprechenden iPhones erhalten zu haben, berichtet 9to5Mac. Die Methode soll aber nur für dieses Gerät funktionieren. Dementsprechend würde das FBI nun die rechtlichen Schritte zurückziehen, die es gegen Apple eingeleitet hatte. Was sich tatsächlich auf dem Gerät befindet und ob diese Daten bei der Aufklärung der Morde von San Bernardino helfen, wird voraussichtlich das Geheimnis des FBI bleiben.

Fall für Apple nicht erledigt

Welche Methode dabei zum Einsatz kam, ist ebenfalls nicht bekannt. Erst vor Kurzem hatte das FBI verkündet, Apples Hilfe beim Knacken des iPhones nicht mehr zu benötigen. Kurz darauf war gemutmaßt worden, dass die US-Behörde Hilfe von dem Unternehmen Cellebrite erhalten haben könnte. Apple kündigte derweil an, sich auch weiterhin für den Schutz der Nutzerdaten einzusetzen.

Der Fall "FBI vs. Apple" beschäftigt nun schon seit längerer Zeit die Öffentlichkeit. Es geht dabei um die Frage, ob eine Regierungsorganisation von einem Unternehmen fordern darf, dass dieses Zugang zu den Daten eines Gerätes gewähren muss, das einem mutmaßlichen Straftäter gehört. Im Laufe des Falles wurde auch über die Frage diskutiert, ob Apple eine Hintertür in sein Betriebssystem einbauen muss, um den Zugang zu den Nutzerdaten in Zukunft zu erleichtern.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung und LG sollen an komplett rand­lo­sen Displays arbei­ten
Michael Keller2
Weg damit !5Das Display des Xiaomi Mi Mix besitzt schmale Ränder
Angeblich arbeiten derzeit gleich zwei Smartphone-Hersteller aus Südkorea an komplett randlosen Displays: Samsung und LG.
iPhone 8 soll sich wegen Liefe­reng­päs­sen verzö­gern
2
In diesem Konzept sieht das iPhone 8 dem Galaxy S8 etwas ähnlich
Das iPhone 8 kommt womöglich etwas später auf den Markt als geplant: Die Fertigung einiger Bauteile geht angeblich zu langsam voran.
LG G6, Galaxy S8 und Co: So schla­gen sich die Top-Geräte im Speed-Test
4
Weg damit !10Die aktuellen Top-Smartphones im Speed-Test
Fünf Smartphones, ein Test: Aktuelle Smartphones wie das LG G6, Galaxy S8 und iPhone 7 Plus stellen sich einem praxistauglichen Speed-Test.