FBI will iPhone auch ohne Apples Hilfe geknackt haben

Unfassbar !8
Apple will sich auch künftig für den Schutz von Nutzerdaten einsetzen
Apple will sich auch künftig für den Schutz von Nutzerdaten einsetzen(© 2015 CC: Flickr/peter)

Der Fall ist zu Ende, aber nicht das Daten-Dilemma: Das FBI hat öffentlich bekannt gegeben, das iPhone 5c eines mutmaßlichen Terroristen geknackt zu haben. Apple will weiterhin für den Schutz der Daten seiner Nutzer eintreten.

Das FBI hat am Ostermontag 2016 ein Dokument veröffentlicht, in dem die Organisation aussagt, Zugang zu den Daten des entsprechenden iPhones erhalten zu haben, berichtet 9to5Mac. Die Methode soll aber nur für dieses Gerät funktionieren. Dementsprechend würde das FBI nun die rechtlichen Schritte zurückziehen, die es gegen Apple eingeleitet hatte. Was sich tatsächlich auf dem Gerät befindet und ob diese Daten bei der Aufklärung der Morde von San Bernardino helfen, wird voraussichtlich das Geheimnis des FBI bleiben.

Fall für Apple nicht erledigt

Welche Methode dabei zum Einsatz kam, ist ebenfalls nicht bekannt. Erst vor Kurzem hatte das FBI verkündet, Apples Hilfe beim Knacken des iPhones nicht mehr zu benötigen. Kurz darauf war gemutmaßt worden, dass die US-Behörde Hilfe von dem Unternehmen Cellebrite erhalten haben könnte. Apple kündigte derweil an, sich auch weiterhin für den Schutz der Nutzerdaten einzusetzen.

Der Fall "FBI vs. Apple" beschäftigt nun schon seit längerer Zeit die Öffentlichkeit. Es geht dabei um die Frage, ob eine Regierungsorganisation von einem Unternehmen fordern darf, dass dieses Zugang zu den Daten eines Gerätes gewähren muss, das einem mutmaßlichen Straftäter gehört. Im Laufe des Falles wurde auch über die Frage diskutiert, ob Apple eine Hintertür in sein Betriebssystem einbauen muss, um den Zugang zu den Nutzerdaten in Zukunft zu erleichtern.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Diese Fotos zeigen angeb­lich Schutz­ab­de­ckun­gen für das Display
Christoph Groth
Hier sind angeblich Schutzabedeckungen für das Galaxy S8 und S8 Plus zu sehen
Das Galaxy S8 erscheint angeblich wirklich nur mit Edge-Display. Das sollen ein Foto eines geleakten Frontpanels aus Schutzglas belegen.
LG G6 und Co.: Keynote zum MWC am 26. Februar offi­zi­ell ange­kün­digt
Michael Keller
Konzept-Designer haben sich bereits Gedanken zum Aussehen des LG G6 gemacht
Der 26. Februar 2017 wird der Tag der Vorzeigemodelle: Nun hat auch LG eine Veranstaltung angekündigt, auf der vermutlich das LG G6 vorgestellt wird.
Sony gibt Datum für MWC-Keynote bekannt – zwei Smart­pho­nes geplant
Michael Keller
Sony könnte auf dem MWC 2017 den Nachfolger des Xperia M5 präsentieren
Sony hat zu einem Event im Rahmen des MWC 2017 eingeladen. Voraussichtlich wird das Unternehmen aus Japan dort zwei neue Smartphones enthüllen.