Fenix Chronos: Garmin stellt 1300 Euro Smartwatch vor

Neue Luxus-Smartwatch angekündigt: Mit der Fenix Chronos vom Premium-Uhrenhersteller Garmin wurde nun ein Wearable vorgestellt, das sich in einem ganz anderen Preissegment als die meisten andern intelligenten Zeitanzeiger ansiedelt.

"Ein Leben ohne Limit" – so bewirbt Garmin den Neuzugang seiner Fenix-Uhrenkollektion. Die Fenix Chronos unterscheidet sich dabei vom "nur" 600 Euro teuren Fenix 3 Saphir HR-Modell kaum durch die verbaute Technik. So löst das 1,2 Zoll-Display ebenfalls mit 218 x 218 Pixeln auf und liegt unter einer Schicht Saphirglas. Durch die Reflektionseigenschaften des Panels könnt Ihr die Smatwatch auch bei Sonneneinstrahlung problemlos ablesen und nutzen. Auch haben beide Modelle eine eingebaute "Exo"-Antenne für GPS- und GLONASS-Navigation sowie einen Pulsmesser. Allerdings ist die teurere Fenix Chronos nicht in der Lage, eine Verbindung zu WLAN-Netzwerken herzustellen.

Kleiner Akku, hoher Preis

Auch hat Garmin in der Fenix 3 Saphir HR einen Akku mit 300 mAh verbaut. Anders sieht es bei der Fenix Chronos aus: Mit nur 180 mAh verfügt das Premium-Produkt im Vergleich nur über etwas mehr als die Hälfte an Akku-Kapazität. Laut Herstellerangaben soll das Wearable bis zu 25 Stunden im UltraTrac-Modus, 13 Stunden mit aktiviertem GPS und bis zu einer Woche im Uhrenmodus durchhalten. Genaue Angaben zum verwendeten Betriebssystem macht der Schweizer Hersteller dagegen nicht. Bekannt ist aber, dass Ihr die Apps aus dem Garmin App-Store beziehen könnt und sich Euer Smartphone über "Garmin Connect Mobile" mit der Smartwatch verbinden lässt. Da es die App für Android, iOS und Windows Mobile gibt, gehen wir aber davon aus, dass die Smartwatch ebenfalls mit diesen Systemen kompatibel ist.

In der günstigsten Variante von knapp 1000 Euro wird die Uhr aus Edelstahl gefertigt und kommt mit einem braunen, laut Hersteller handgenähten Lederarmband. Für circa 1100 Euro erhaltet Ihr anstatt Leder eine Variante, die ebenfalls aus gebürstetem Edelstahl besteht. Die teuerste Ausführung aus Titan besitzt sogar ein flexibles Armband aus einer Titan-Elastometer-Kombination und kostet ganze 1300 Euro. Ob Edelstahl oder Titan: Die Fenix Chronos soll bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdicht sein. Falls Ihr Euch für die Fenix Chronos entscheidet, erhaltet Ihr übrigens noch ein schwarzes Sportarmband dazu, wenn Ihr mit der Uhr beispielsweise joggen gehen wollt.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube will mit VR180 Virtual Reality alltäg­li­cher machen
YouTubes neues VR180-Format ist auch mit Googles Daydream View nutzbar
YouTube präsentiert seinen VR-Video-Standard VR180. Damit sollen Virtual-Reality-Videos auf der Streaming-Plattform alltäglich werden.
Zolo Liber­ty+: Erste In-Ear-Kopf­hö­rer von Anker vorge­stellt
2
Dank IPX5-Zertifizierung geschützt vor Regen, Schweiß und Spritzwasser.
Mit den Zolo Liberty+ von Zolo kündigt Anker ihre ersten In-Ears an. Das Besondere sind nicht nur die Features, sondern auch der Preis.
Apples smarte Brille nutzt angeb­lich ARKit
2
Apple-CEO Tim Cook setzt auf Augmented Reality statt auf Virtual Reality
Apples AR-Brille soll mithilfe von ARKit funktionieren. Das Gerät trägt womöglich den Namen "iGlass".