"FIFA 19": Ultimate-Team-Modus laut "PES"-Entwickler Konami Geldmacherei

In "FIFA 19" könnt ihr euch Teams sogar selbst zusammenstellen
In "FIFA 19" könnt ihr euch Teams sogar selbst zusammenstellen(© 2018 EA Sports)

Ein Verantwortlicher von Konami, dem Entwickler von "Pro Evolutions Soccer" ("PES"), hat den EA-Titel "FIFA 19" und dessen Vorgänger mit deutlichen Worten kritisiert. Der Modus "Ultimate Team" der Konkurrenz sei auf Geldmacherei ausgelegt, lautet der Vorwurf.

Jonas Lygarrd ist Senior Director für Marken- und Business-Entwicklung bei Konami und hat jetzt bei den World Finals in "PES" der Webseite Kicker ein Interview gegeben – und dabei gegen die "FIFA"-Reihe ausgeteilt. Konkret kritisiert Lygarrd die mit immer höheren Preisgeldern dotierten eSport-Wettbewerbe von EA, bei denen Spieler mit ihren Ultimate-Team-Mannschaften antreten können. Im Gegensatz zu den "PES"-Turnieren mit realistischen Mannschaften sei das Konzept der Turniere und des Ultimate-Team-Modus "ganz klar davon getrieben, Konsumenten dazu zu bringen, soviel Geld wie möglich auszugeben."

Auch Community kritisiert EA für den Ultimate-Team-Modus

Lygaard hat selbst fünf Jahre als Business Analyst für EA gearbeitet und dürfte daher die inneren Abläufe des Konzerns gut kennen. Doch selbst "FIFA"-Fans gehen mit dem Ultimate-Team-Modus hart ins Gericht. In dem Modus können Spieler mit Echtgeld Spielerpakete erwerben, deren Inhalte man vor dem Kauf nicht einsehen kann – so ist es derzeit bei Lootboxen üblich. Investiert man genug Geld in die Pakete, erhält man früher oder später ein Team voller Superstars. Und nur mit so einem Team habe man eine Chance bei den hoch dotierten EA-Turnieren der Global Series, so die vorherrschende Meinung vieler Fans.

EA selbst ist sich der Kritik am Ultimate-Team-Modus wohl durchaus bewusst und hat angekündigt, künftig die umstrittenen Spielerpakete transparenter zu gestalten. Bald könnt ihr demnach besser einschätzen, wofür ihr euer Geld ausgebt und wie hoch die Wahrscheinlichkeit auf einen neuen Spieler ist. Auf den Modus und auf die Lootboxen will EA offenbar in absehbarer Zeit nicht verzichten.

Weitere Artikel zum Thema
Xbox One: Neue Xbox-App für Android und iOS im Anflug
Guido Karsten
In der Xbox-App könnt ihr alles über Spiele für die Xbox One herausfinden
Microsoft will die Gamescom offenbar für den Start einer neuen Xbox-App nutzen. Sie soll noch im August für Android und iOS erscheinen.
Games­com 2018: Diese Acti­vi­sion-Spiele könnt ihr auf der Messe testen
Lars Wertgen
"Call of Duty: Black Ops 4" wird auf der Gamescom spielbar sein
Activision reist in diesem Jahr mit reichlich Gepäck zur Gamescom. Mit dabei ist unter anderem eine spielbare Version von "Call of Duty: Black Ops 4".
iPad: Micro­soft kündigt "Mine­craft: Educa­tion Edition" für Apples Tablet an
Christoph Lübben
In "Minecraft" lernen Schweine durch Helium-Ballons künftig fliegen
"Minecraft: Education Edition" erscheint im September für das Apple iPad. Zudem schafft es ein Bildungs-Feature in die normale "Minecraft"-Version.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.