Files Go: Das ist Googles Dateimanager mit Android-AirDrop und Löschhilfe

Files Go von Google ist nicht nur ein Dateimanager, sondern auch die Android-Variante von AirDrop.
Files Go von Google ist nicht nur ein Dateimanager, sondern auch die Android-Variante von AirDrop.(© 2017 CURVED)

Mit Files Go hat Google einen Dateimanager für Android entwickelt, der nicht nur Daten übersichtlich anzeigt, sondern auch beim Aufräumen des Smartphones hilft und ähnlich wie AirDrop von Apple den direkten Dateiversand zwischen zwei Smartphones erlaubt.

Files Go selbst teilt sich in zwei Bereiche auf: Speicherplatz und Dateien. Der erste Bereich hilft dabei, das Smartphone aufzuräumen und Speicherplatz frei zu machen. Der zweite zeigt in erster Linie Dateien in verschiedenen Kategorien an und bietet als Bonus den Dateiversand mit der Android-Variante von AirDrop.

Speicherplatz leer räumen

Files Go schaut sich den Speicherplatz an und listet Dateien auf, die potentiell löschfähig sind. Dabei zeigt die App eigene Karten für den Cache von Apps, großen Dateien, heruntergeladenen Dateien, doppelten Dateien und Bilder-Ordner von Apps an. Letztere waren bei mir aber nur für WhatsApp vorhanden. Instagram, Threema, Facebook und weitere Ordner von Apps, die ich in der Galerie-App sehen kann, zeigt Files Go nicht explizit an. Dabei erscheint die größte Datei in jedem Bereich ganz oben und man kann sie einzeln zum Löschen auswählen und muss nicht wie bei anderen Aufräum-Apps darauf vertrauen, dass sie schon die richtigen Daten erwischen.

Files Go sammelt löschwürdige Dateien übersichtlich. Die finale Auswahl trifft aber jeder Nutzer selber.(© 2017 CURVED)

Zusätzlich kann man über Files Go auch Dateien auf eine eingelegte SD-Karte verschieben und sich über länger nicht genutzte Apps informieren lassen. Wenn man sie nicht braucht, könnte man sie ja auch löschen.

Dateimanager und Android-AirDrop

Der zweite Bereich ist mehr ein klassischer Dateimanager, der aber nicht die Ordnerstruktur von Android anzeigt, sondern die Daten nach Downloads und empfangenen Dateien sowie Bilder, Videos, Audio und Dokumente sortiert. Alles was die App dieser Kategorie zuordnet zeigt sie hier an. Bei den letzten vier kann man die Ansicht noch ändern und zwischen "Alle" und verschiedenen auf dem Smartphone installierten Apps wählen.

Sender und Empfänger finden sich per Bluetooth, die Dateiübertragung erfolgt per WLAN.(© 2017 CURVED)

Im Bereich für empfangenen Dateien zeigt Euch Files Go die Daten an, die Ihr über die App empfangen habt. Unter den verschiedenen Kategorien findet sich noch ein "Ohne Internet sicher übertragen"-Bereich, der sehr ähnlich wie AirDrop von Apple funktioniert. Ihr könnt zwischen "Senden" und "Empfangen" wählen. Per Bluetooth findet die App dann andere Nutzer in der Nähe und zeigt sie an. Klickt Ihr sie an, müssen sie bestätigen, dass Ihr eine Verbindung aufbauen wollt. Anschließend kann man ohne weitere Bestätigung Dateien verschicken und empfangen. Allerdings kann ein Smartphone immer nur Sender oder Empfänger sein. Im Zweifel muss man die Verbindung über eigens dafür hergestelltes WLAN in neuer Konstellation wieder herstellen.

Google Files Go befindet sich aktuell noch im Beta-Stadium, funktionierte bei unserem kurzen Test aber schon sehr gut. Dateimanager gibt es zwar schon viele im Play Store, doch dieser hilft wirklich dabei, Dateien händisch zu löschen. Die drahtlose Direktübertragung von Daten ist sehr praktischer Zusatz, den man sich festen Bestandteil von Android wünscht.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.