Fingerabdrucksensor im Display: Ab 2020 auch für günstige Smartphones?

Galaxy S10 und Galaxy S10 Plus
Galaxy S10 und Galaxy S10 Plus(© 2019 CURVED)

Neue Technologie zum kleinen Preis: Bislang haben nur Top-Modelle und gehobene Mittelklasse-Smartphones einen Fingerabdrucksensor im Display erhalten. Das könnte sich 2020 allerdings ändern. Die entsprechende Komponente dürfte dann auch ihren Weg in günstigere Handys finden. Möglich macht es ein Zulieferer.

Die BOE Technology Group hat laut DigiTimes LC-Displays entwickelt, die einen Fingerabdruckensor im Display haben. Im Vergleich zur OLED-Technologie ist dieser Bildschirm eher günstig – und könnte daher seinen Weg in Einsteiger-Smartphones sowie Modelle der unteren Mittelklasse finden.

Erste Geräte ab 2020

Bislang haben nur Smartphones mit OLED-Display einen optischen Fingerabdrucksensor im Display erhalten. Umso wichtiger ist, dass BOE es nun gelungen ist, die Technologie mit LCDs zu nutzen. Im Jahr 2018 waren offenbar 85 Prozent aller weltweit verkauften Smartphones mit einem LC-Bildschirm ausgestattet. Es gibt demnach zahlreiche Interessenten, die bald von dem Sensor im Display profitieren.

Die Massenproduktion der LCDs mit Fingerabdrucksensor im Display soll noch gegen Ende 2019 starten. Anfang 2020 könnten daher die ersten günstigen Smartphones mit der Technologie erscheinen. Welche Hersteller die Komponente von BOE kaufen wollen, ist nicht bekannt.

Optischer Sensor versus Ultraschall

Allerdings handelt es sich um einen optischen Fingerabdrucksensor im Display. Dieser ist wohl etwas anfälliger für Fehler als die Ultraschall-Variante. Letztere ist bereits im Samsung Galaxy S10 verbaut. Allerdings reagiert der Sensor langsamer als sein Vorgänger auf der Rückseite. Im Alltag kann es zudem hin und wieder zu Erkennungsproblemen kommen. Ihr könnt den Sensor jedoch mit einigen Tricks optimieren.

Da es sich noch um eine neue Technologie handelt, gehen wir davon aus, dass viele Hersteller den Fingerabdrucksensor im Display mit Updates über die Zeit noch verbessern werden. Und sobald ihr erst einmal herausgefunden habt, wo auf dem Display sich der Sensor befindet, klappt es mit dem Entsperren bereits deutlich einfacher.

Neben Samsung setzen beispielsweise auch schon Huawei, Xiaomi und OnePlus auf einen Fingerabdrucksensor im Display. Apple hat sich hingegen komplett von dem Finger-Scan verabschiedet. Seit dem iPhone X verbaut das Unternehmen eine 3D-Kamera, die euer Gesicht mit Tiefenwahrnehmung erfassen kann – aber auch diese Technologie ist nicht unfehlbar.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10+ für 444 Euro: Lohnt sich der Black-Week-Deal?
Sebastian Johannsen
Das Galaxy S10+ kann technisch zwar noch mit aktuellen Geräten mithalten, doch lohnt sich der Kauf?
Das Galaxy S10+ von Samsung bekommt ihr bei den aktuellen Black-Week-Deals für 444 Euro. Doch lohnt sich das Smartphone heute noch?
Handy, Allnet-Flat und Daten­vo­lu­men ohne Vertrag: Das Prepaid-Mega-Paket
ADVERTORIAL
ANZEIGEMit dem Jahrespaket kommt ihr erstaunlich günstig ins Mobilfunknetz
Das o2 my Prepaid Jahrespaket ist das perfekte Weihnachtsgeschenk. Zum Festpreis gibt es eine Telefon- und SMS-Flat, Datenvolumen und sogar ein Handy.
iPhone 12 Pro (Max): Erfolg über­rascht offen­bar selbst Apple
CURVED Redaktion
Das iPhone 12 Pro (Max) bietet euch unter anderem eine Triple-Kamera
Das iPhone 12 Pro (Max) überzeugt vor allem durch Features für Fotografen. Offenbar ist sogar Apple von dem Erfolg überrascht.