Amazon Fire Phone: Produktion teurer als beim iPhone 5s

Peinlich !5
Das Dynamic Display ist für die hohen Kosten beim Amazon Fire Phone verantwortlich
Das Dynamic Display ist für die hohen Kosten beim Amazon Fire Phone verantwortlich(© 2014 Amazon)

Sechs Kameras haben eben ihren Preis: Die reinen Produktionskosten für das Amazon Fire Phone reihen sich zwischen den Konkurrenz-Flaggschiffen iPhone 5s und Samsung Galaxy S5 ein. Amazon muss offenbar pro Gerät etwa 205 Dollar in die Teile und die Montage investieren.

Das errechneten Analysten von IHS iSuppli, die das Amazon Fire Phone auseinandergenommen haben, berichtet Re/code. Dadurch könne auch der hohe Preis des Smartphones erklärt werden: Das Fire Phone kostet in den USA ohne Vertrag 650 Dollar, so viel wie ein Apple iPhone 5s.

Die Produktionskosten des Fire Phone von Amazon wären demnach höher als beim Apple iPhone 5s, aber niedriger als beispielsweise beim Samsung Galaxy S5. Vor allem Qualcomm dürfte einer der Profiteure von der Herstellung des Smartphones sein, da der Chip-Hersteller außer dem Prozessor noch neun weitere Komponenten für das Gerät liefert.

Dynamic Display als teures Feature

Einen großen Anteil an den hohen Produktionskosten habe dem Bericht zufolge das Feature des sogenannten Dynamic Displays – sechs Kameras zeichnen die Bewegungen des Nutzers auf und richten das Bild auf dem Display am Neigungswinkel des Kopfes aus. Dadurch sind beeindruckende 3D-Effekte möglich; Amazon hofft darauf, dass App-Entwickler dieses Feature für zukünftige Anwendungen nutzen und macht es mit ersten Spielen aus seinem hauseigenen Studio selbst vor.

Mit der Preispolitik des Fire Phone hat sich Amazon offenbar von seiner bisherigen Strategie abgewendet, hochwertige Geräte möglichst günstig anzubieten. Das war zum Beispiel bei den Kindle Fire Tablets der Fall. Um die hohen Kosten für die Entwicklung und die Produktion des Fire Phone wieder auszugleichen, wird Amazon vermutlich eine große Anzahl der Smartphones absetzen müssen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Apple und Samsung profi­tie­ren kaum vom Wachs­tum des Smart­phone-Mark­tes
Michael Keller
Huawei konnte auch im ersten Quartal 2017 seinen Absatz steigern
Der Smartphone-Markt wächst, aber Samsung und Apple haben wenig davon. Vor allem chinesische Hersteller wie Huawei legten Anfang 2017 zu.
Honor 6X erhält Update auf Android 7.0 Nougat
Michael Keller
Das Honor 6X ist seit Anfang 2017 in Deutschland verfügbar
Das Honor 6X erhält ein großes Update: Ab sofort beginnt Huawei den Rollout von Android 7.0 Nougat und EMUI 5.0.