Firefox 10: Oberflächlich wenig Neues, unter der Haube mehr Dampf

Gerade einmal sechs Wochen ist es her, da veröffentlichte Mozilla den Browser Firefox in der Version 9. Und jetzt steht bereits Firefox 10 zum Download bereit. Die Neuerungen fallen auf den ersten Blick kaum auf, dafür hat Mozilla unter der Haube kräftig geschraubt.

Bislang hat Googles Browser Chrome in Benchmarks als schnellster Browser abgeschnitten. Mit Firefox 10 ändert sich das. Wie Computerbild berichtet hängt der neue Firefox die aktuelle Version von Chrome in verschiedenen Benchmarks ab.

Beim Firefox 10 wurden einige Sicherheitslücken geschlossen. Zudem ist der Vorwärts-Button verschwunden, zumindest so lange, bis man den Zurück-Button einmal geklickt hat. Außerdem beherrscht die neue Firefox-Version die Vollbild-API, mit der Web-Anwendungen im Vollbild-Modus unterstützt werden und WebGL kann jetzt auch Anti-Aliasing.

Auch die Unterstützung für Add Ons ist besser geworden. Firefox 10 betrachtet sie als kompatibel und sie können ohne Eingreifen des Nutzers übernommen werden. Das ist eine der Voraussetzungen für eine Neuerung, die mit einem der zukünftigen Updates kommen wird, das Silent Update. Ein Silent Update bedeutet, dass der Browser sich automatisch und ohne Zutun des Users aktualisiert, wie es auch bei Google Chrome der Fall ist. Das ist vor allem hinsichtlich der häufigeren Updates eine deutliche Erleichterung für den User.

Speziell für den Einsatz in Unternehmen und Organisationen wurde auch eine ESR-Version von Firefox 10 veröffentlicht (ERS – Extended Range Support), die 42 Wochen lang unterstützt wird. In dieser Zeit werden nur größere Patches ausgeliefert, die hauptsächlich für die Sicherheit wichtig sind. Mit der ERS-Version muss man nicht jedes Major Update mitmachen, was gerade in Firmen praktisch ist.