Firefox 4 für Android

Gut eine Woche ist die Desktop-Version des Firefox 4 jetzt alt, da hat die Mozilla Corporation auch die mobile Version des Browsers veröffentlicht. Und es klingt durchaus vielversprechend, was die Entwickler da gebastelt haben.

Bis zu dreimal schneller als der Standard-Browser soll Firefox 4 für Android sein. Außerdem soll den besuchten Websites so viel Platz wie möglich eingeräumt werden, daher werden ungenutzte Browserelemente einfach ausgeblendet. Der Feuerfuchs unterstützt auch HTML5 und hat eine schnellere Javascript-Engine.

Neu ist auch Electrolysis. Electrolysis lässt das Browserinterface in einem eigenen Prozess ablaufen, was die Reaktionszeit des Browsers schneller macht. Layers ist ebenfalls eine neue Funktion. Bilder, Videos, Hintergründe etc. werden im Grafikprozessor zusammengesetzt. Die Darstellung von grafiklastigen Funktionen wie Scrollen oder Zoomen wird dadurch schneller.

Was Firefox 4 für Android noch nicht kann, ist Flash. Laut Mozilla ist die Funktionalität noch nicht zufriedenstellend. Allerdings wird weiterhin daran gearbeitet, sodass man vielleicht schon beim nächsten Update auch Flashinhalte im Browser abspielen kann.

Die mobile Version des Firefox 4 lässt sich komplett mit der Desktop-Version synchronisieren. So können zum Beispiel Lesezeichen oder Passwörter vom PC auf das Smartphone übertragen werden. Es gibt auch die Möglichkeit, die zuletzt geöffneten Tabs vom PC auch auf dem Smartphone zu nutzen.

Es sind bereits viele funktionstüchtige Addons für Firefox 4 für Android verfügbar und in naher Zukunft werden sicher noch viele weitere hinzukommen. Auch optische ist der Feuerfuchs personalisierbar, wie in der Desktop-Version gibt es Personas, mit denen man den Browser den eigenen Vorlieben gemäß anpassen kann. Außerdem kann man Websites als pdf abspeichern, um sie so auch offline nutzbar zu machen. Alles in allem liest sich das sehr gut. Bleibt abzuwarten, wie sich der Firefox 4 für Android tatsächlich schlagen wird.

Zum offiziellen Mozilla-Blogbeitrag