Firefox: Android-Version jetzt mit Chromecast-Support

Mehr Geschwindigkeit und Sicherheit: Der beliebte Browser Mozilla Firefox hat für mobile Geräte mit dem Betriebssystem Android am 1. Dezember ein größeres Update erhalten. Ihr könnt nun die im Browser dargestellten Inhalte per Mirroring über den Chromecast-Dongle auf den Fernseher übertragen.

Dieses Feature gab es zwar schon in der Beta-Version von Firefox für Android – dort war es allerdings noch mit einer Reihe an Bugs behaftet. Diese sollen nun ausgeräumt sein, sodass sich Inhalte stabil spiegeln lassen, berichtet 9to5Google. Die neue Version von Firefox für Android steht im Google Play Store zum Download zur Verfügung.

Design wie in der Desktop-Version

Firefox für Android hat außerdem ein neues Design erhalten, das sich stärker an der Desktop-Version des Browers orientiert. Dadurch soll die Performance des Browsers schneller und die Bedienung vereinfacht werden. Auch die Darstellung von Internetseiten mit HTML5 soll nun besser funktionieren als zuvor. Zudem sind jetzt Yahoo! und Bing als Suchmaschinen verfügbar, die Google ablösen sollen.

Mozilla weist allerdings darauf hin, dass Nutzer von Android 5.0 Lollipop das Update nicht herunterladen sollten; in der neuesten Android-Version gibt es derzeit noch Probleme mit Flash-Videos und MP3-Dateien, da diese nicht abgespielt werden können.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth1
Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.