Firefox-Browser soll endlich für iPhone und iPad kommen

Bislang ist unklar, ob und wann Firefox auch für iOS erhältlich sein wird
Bislang ist unklar, ob und wann Firefox auch für iOS erhältlich sein wird(© 2014 Apple, Mozilla, CURVED Montage)

Firefox für iPhone, iPad und iPod Touch kommt: Anscheinend nehmen die Pläne von Mozilla langsam Gestalt an, den beliebten Browser Firefox auch für Apples iOS-Betriebssystem herauszubringen. Firefox-Manager Lukas Blakk bestätigte diese Absicht in einem Tweet.

"Wir müssen dort sein, wo unsere Nutzer sind", schreibt er über Twitter. "Deshalb werden wir Firefox auf iOS bringen." Die Pläne zur iOS-Unterstützung des Browsers sind nicht neu – doch nun sieht es tatsächlich so aus, als würde man mit der konkreten Umsetzung beginnen. Laut TechCrunch habe Mozilla das Vorhaben auch unlängst auf einer internen Veranstaltung in Portland bekräftigt.

iOS-Unterstützung nicht ganz einfach

Auf dem iPhone und iPad gibt es bereits einige Alternativen zu Safari, dem Standard-Browser von iOS – so zum Beispiel Google Chrome oder Opera mini. Das Implementieren von Drittanbieter-Software in iOS ist bekanntermaßen aber nicht ganz einfach: So werden die Herausgeber beispielsweise gezwungen, Apples eigene JavaScript- und die Rendering-Engines zu benutzen. Diese Einschränkungen sind laut der Support-Seite von Mozilla auch der Grund dafür, dass es den vor allem in Deutschland populären Browser Firefox bislang nicht für iOS gibt.

Firefox unter iOS könnte aber dieselben Features bieten, die Nutzer von dem Browser auf anderen Geräten gewohnt sind – vorausgesetzt, Mozilla lässt sich auf die Bedingungen von Apple ein. Wann dies der Fall sein wird, steht im Moment noch in den Sternen. Derweil können sich Android-Nutzer freuen: Firefox für Android bietet nun auch Chromecast-Unterstützung an.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.