Firefox Marketplace: User sollen App Store pflegen

Mit Tipps von Nutzern will Firefox seinen Marketplace ansprechender gestalten.
Mit Tipps von Nutzern will Firefox seinen Marketplace ansprechender gestalten.(© 2014 Mozilla)

Das App-Portfolio des Mozilla-Betriebssystems ist den Betreibern zu unübersichtlich. Mit "Crowd Curation" will Firefox einen besseren Überblick über empfehlenswerte Anwendungen bieten. 

Ausgewählte Publikumslieblinge

Mit seinem eigenen mobilen Betriebssystem will Mozilla den Marktführern iOS und Android Konkurrenz machen. Im "Firefox Marketplace", dem App Store der Plattform, befinden sich aktuell 5.000 Anwendungen für Web und Mobile. Trotz der überschaubaren Menge sieht der Betreiber Nachholbedarf in der Aufbereitung - und sucht deshalb jetzt Hilfe bei seinen Nutzern.

"Crowd Curation" nennen die Manager des App-Marktplatzes ihre Initiative. Dabei sollen User des Betriebssystems die Auswahl der besten Apps pflegen. Die Homepage des Marketplaces wird derzeit von einem internen Team gewartet. Die von der Nutzerschaft kuratierte Auswahl soll ein eigenes Design erhalten.

Spielwiese für User

Die Einbindung in die App-Auswahl sieht Firefox als eine "Spielwiese" für seine User. Mit Bewertungen und Reviews sollen sich Early Adopters des Mozilla-Betriebssystems  untereinander austauschen. Mittels geografischer Anpassung will Firefox außerdem anzeigen, welche Applikationen in der unmittelbaren Umgebung beliebt sind.

Die Überarbeitung des Marktplatzes für das Firefox OS soll "sehr bald" ausgerollt werden. Der App Store ging vergangenes Jahr mit webbasierten Diensten online. Mittlerweile sind für die Plattform auch beliebte Apps wie Facebook und Twitter erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14 und Android 11: Das sind die neuen Emojis für WhatsApp und Co.
Michael Keller
Mit iOS 14 kommen wieder zahlreiche neue Emojis auf euer iPhone
Biber, Ninja und ein echtes Herz: Nun ist bekannt, welche neuen Emojis mit iOS 14 und Android 11 auf eurem Smartphone Einzug halten.
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Nicht meins8Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.
WhatsApp: Auf diese neuen Featu­res dürft ihr euch freuen
Francis Lido
Her damit9Diverse neue Funktionen sollen WhatsApp noch besser machen
Neue Features für WhatsApp geplant: Lest jetzt, welche Funktionen den Messenger aufwerten wollen.