Firefox OS setzt mit sieben neuen Geräten zum Sprung an

Geht es nach Mozilla macht Firefox OS bald Android und iOS so richtig Feuer unter dem ...
Geht es nach Mozilla macht Firefox OS bald Android und iOS so richtig Feuer unter dem ...(© 2014 Mozilla)

Bisher fristet Firefox OS noch ein Nischendasein, aber auf dem Mobile World Congress setzt Mozilla mit seinem Betriebssystem zum großen Sprung an. Neben günstigen Einsteiger-Smartphones sollen bald auch hochwertigere Modelle folgen. Darüber hinaus wagt sich das OS über den Handy-Tellerrand und konnte in Deutschland einen weiteren Unterstützer gewinnen.

Neben der Telekom will in Zukunft auch Telefonica Smartphones mit Firefox OS in Deutschland anbieten. Beide bringen die Geräte darüber hinaus in weiteren Ländern in den Handel. Bereits im Sommer sollen die neuen Modelle hierzulande erhältlich sein, wobei allerdings noch keine Preise feststehen. Die beim Mobile World Congress (MWC) vorgestellten neuen Geräte verfügen allesamt mit einem Dual-Core-Prozessor über mehr Leistung und eine höhere Bildschirmauflösung als das Alcatel One Touch Fire, dem bisher einzigen in Deutschland erhältlich Smartphone mit Mozillas Betriebssystem.

Neue Smartphones von ZTE und Alcatel

Bei den Neuvorstellungen handelt es sich um das Open C und das Open II von ZTE sowie von Alcatel das One Touch Fire C, Fire E und Fire S. Der chinesische Hersteller mit französischen Wurzeln präsentierte zudem mit dem Fire 7 ein fertiges Tablet mit Mozillas Betriebssystem. Weitere Tablet-Rohlingen präsentierten der Auftragsfertiger Foxconn und der Chip-Hersteller VIA bereits vor dem MWC und Panasonic probiert Firefox OS auf Fernsehern aus.

Bevor allerdings die Hersteller Firefox OS auf hochwertigen Smartphones installieren können, müssen die Entwickler noch ihre Hausaufgaben erledigen. Für künftige Versionen des Betriebssystem kündigt Mozilla unter anderem kürzere Startzeiten, sanfteres Scrollen und eine höhere Tastengenauigkeit an. Sie sollen zudem eine neue und intuitive Navigation, eine leistungsstarke Universalsuche, die Unterstützung für LTE-Netze und Dual-SIM-Karten erhalten. Mit den seit Anfang Februar 2014 verfügbaren Firefox Accounts lassen sich die Geräte stärker personalisieren. Stichworte: Austausch von Inhalten, Erstellung eigener Klingeltöne, austauschbare Startbildschirme und die Suche nach und der Kontakt zu gestohlenen Smartphones.

Der Weg wird ein weiter sein

Die Ankündigungen von Mozilla klingen so, als ob die Stiftung die Probleme seines mobilen Betriebssystems erkannt hatte. Mit den jetzt vorgestellten Produkten und angekündigten Weiterentwicklung der Software geht Firefox OS in die richtige Richtung. Nimmt allerdings die Geschwindigkeit nicht zu, sind Android, iOS oder Windows Phone nur einzuholen, wenn einer von ihnen stolpert.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.