Fitbit Ace: Fitnesstracker für Kinder ab sofort im Handel verfügbar

Der Fitbit Ace in "Electric Blue"
Der Fitbit Ace in "Electric Blue"(© 2018 Fitbit)

Im März 2018 stellte Fitbit seinen Fitnesstracker für Kinder erstmals der Öffentlichkeit vor. In den USA ist der Fitbit Ace bereits seit einigen Monaten erhältlich. Nun könnt ihr das Wearable auch in Deutschland (und dem Rest der Welt) kaufen.

Über die offizielle Webseite ist der Fitbit Ace ab sofort in zwei Farben bestellbar, die sich nicht allzu sehr voneinander unterscheiden: "Power-Lila" und "Electric Blue". Optisch ähnelt der 99,99 Euro teure Fitnesstracker stark dem Fitbit Alta. Doch den Ace hat der Hersteller speziell für Kinder ab acht Jahren entwickelt. Das Wearable soll die Kleinen von der Couch holen, zu mehr Bewegung motivieren und im Idealfall die ganze Familie miteinbeziehen.

Eltern haben volle Kontrolle

Der Fitbit Ace protokolliert automatisch Schritte, Aktivität und das Schlafverhalten. Um die Kinder zu motivieren, lassen sich Tagesziele für Schritte und Aktivitätsdauer festlegen. Außerdem gibt es eine Erinnerungsfunktion, die die Kinder dazu anhält, mindestens 250 Schritte pro Stunde zu gehen, wenn diese beispielsweise zu viel Zeit auf dem Sofa oder vor dem Fernseher verbracht haben.

Erreichen die Kleinen ihre Fitnessziele, belohnt sie der Fitbit Ace auf Wunsch mit Glückwünsch-Nachrichten oder sammelbaren Abzeichen in der Fitbit-App. Zusätzlichen Ansporn sollen diverse Challenges bieten, bei denen sich die Kinder mit anderen Familienmitgliedern oder Freunden messen können.

Mithilfe des Familien-Accounts behalten Eltern jederzeit im Blick, mit wem ihre Sprösslinge über die Fitbit-App Kontakt aufnehmen. Außerdem lässt sich damit die Aktivität der Kinder überprüfen. Ein eigenes Smartphone benötigen diese übrigens nicht, um den Fitbit Ace zu verwenden. Die Synchronisation kann auch über das Mobiltelefon der Eltern erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Geschen­ki­deen: Tech­nik für unter 200 Euro zu Weih­nach­ten verschen­ken
Jan Johannsen
Die Qual der Wahl hat man bei einem Geschenke-Budget von bis zu 200 Euro.
Wenn es zu Weihnachten ein etwas größeres Geschenk sein soll, dann hätten wir einige Ideen, wie man 200 Euro sinnvoll für Technik ausgeben kann.
Darum haben Fitbit-Weara­bles mit eini­gen neuen Smart­pho­nes Probleme
Tina Klostermeier
Fitbit-Wearables sind oft nicht mit chinesischen Smartphones komatibel – wir erklären euch, was ihr tun könnt.
Fitbit-Tracker sind gefragt, ebenso wie Smartphones aus China. Warum Endgerät und Wearable trotzdem nicht immer kompatibel sind und was ihr tun könnt:
Gute und güns­tige Gadgets und Weara­bles für Studen­ten
Tina Klostermeier
Bücher waren gestern: Diese Gadgets braucht man als Student von heute.
Pünktlich zu Semesterstart stellen wir euch tolle, aber günstige Gadgets und Wearables vor, die euch das Campusleben leichter machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.