Fitbit Ace: Fitnesstracker für Kinder ab sofort im Handel verfügbar

Der Fitbit Ace in "Electric Blue"
Der Fitbit Ace in "Electric Blue"(© 2018 Fitbit)

Im März 2018 stellte Fitbit seinen Fitnesstracker für Kinder erstmals der Öffentlichkeit vor. In den USA ist der Fitbit Ace bereits seit einigen Monaten erhältlich. Nun könnt ihr das Wearable auch in Deutschland (und dem Rest der Welt) kaufen.

Über die offizielle Webseite ist der Fitbit Ace ab sofort in zwei Farben bestellbar, die sich nicht allzu sehr voneinander unterscheiden: "Power-Lila" und "Electric Blue". Optisch ähnelt der 99,99 Euro teure Fitnesstracker stark dem Fitbit Alta. Doch den Ace hat der Hersteller speziell für Kinder ab acht Jahren entwickelt. Das Wearable soll die Kleinen von der Couch holen, zu mehr Bewegung motivieren und im Idealfall die ganze Familie miteinbeziehen.

Eltern haben volle Kontrolle

Der Fitbit Ace protokolliert automatisch Schritte, Aktivität und das Schlafverhalten. Um die Kinder zu motivieren, lassen sich Tagesziele für Schritte und Aktivitätsdauer festlegen. Außerdem gibt es eine Erinnerungsfunktion, die die Kinder dazu anhält, mindestens 250 Schritte pro Stunde zu gehen, wenn diese beispielsweise zu viel Zeit auf dem Sofa oder vor dem Fernseher verbracht haben.

Erreichen die Kleinen ihre Fitnessziele, belohnt sie der Fitbit Ace auf Wunsch mit Glückwünsch-Nachrichten oder sammelbaren Abzeichen in der Fitbit-App. Zusätzlichen Ansporn sollen diverse Challenges bieten, bei denen sich die Kinder mit anderen Familienmitgliedern oder Freunden messen können.

Mithilfe des Familien-Accounts behalten Eltern jederzeit im Blick, mit wem ihre Sprösslinge über die Fitbit-App Kontakt aufnehmen. Außerdem lässt sich damit die Aktivität der Kinder überprüfen. Ein eigenes Smartphone benötigen diese übrigens nicht, um den Fitbit Ace zu verwenden. Die Synchronisation kann auch über das Mobiltelefon der Eltern erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Mit diesen Tricks und Apps holt ihr noch mehr aus eurem Fitness­tra­cker raus
Tina Klostermeier
Es gibt ein paar Tricks und Apps, mit denen ihr die Daten eurer Wearables noch besser überblicken und in Relation setzen könnt. Wir stellen sie euch vor.
Fitnesstracker und -Apps sammeln allerhand Daten: Wir zeigen euch, wie ihr all eure Fitnessdaten in Relation setzt und die Gadgets effizienter macht.
Fitness­tra­cker besser nutzen: Diese 7 Anwen­d­er­feh­ler soll­tet ihr vermei­den
Tina Klostermeier2
Wetten, dass auch ihr noch mehr aus eurem Wearable rausholen könnt?
Diese 7 Anwenderfehler mit dem Fitnesstracker wirken sich auf euer Aktivitäts- und Kalorienkonto aus – und letztlich auf eure Form.
Smart­wat­ches laufen Fitness­tra­ckern zuneh­mend den Rang ab
Francis Lido
Die Apple Watch Series 3 ermöglicht Herzfrequenzmessung über den ganzen Tag
Viele Kunden verlangen offenbar nach leistungsfähigen Smartwatches. Die Verkaufszahlen von Fitnesstrackern haben darunter zu leiden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.