Fitbit vor Gericht erstmals als Beweismittel zugelassen

Daten von Wearables wie Fitbit Surge könnten bald vor Gericht als Beweismaterial gelten
Daten von Wearables wie Fitbit Surge könnten bald vor Gericht als Beweismaterial gelten(© 2014 Fitbit)

Präzedenzfall im kanadischen Calgary: Eine Anwaltskanzlei versucht derzeit, die Daten von Fibit in einem Fall verwenden zu dürfen, in dem es um Körperverletzung geht. Die Daten sollen zeigen, wie sehr die Mandantin der Kanzlei durch den Vorfall beeinträchtigt wurde.

Der Fall könnte Schule machen – und die Verwendung von Daten, die durch Fitness-Tracker erhoben werden, in Zukunft vor Gericht erlauben, berichtet Forbes. Das hätte den Vorteil, dass die mitunter langwierigen Untersuchungen durch Ärzte vermieden werden könnten – und der Vorwurf der Befangenheit in diesem Zusammenhang gar nicht erst entstünde.

Zulassung der Fitbit-Daten wäre Novum

Laut des Anwalts der Mandantin, Simon Muller, ist der Fall einzigartig – und eine Zulassung der Fitbit-Daten als Beweismaterial wäre ein Novum im Gerichtswesen. "Bisher mussten wir uns immer auf klinische Interpretationen verlassen", sagte Muller. "Hier geht es aber um längere Perioden als nur einen Tag, und wir haben sichere Daten."

Mit der Entwicklung von immer genaueren Sensoren seien Wearables wie von Fitbit zunehmend verlässlicher – und damit auch für Gerichte interessanter. Laut Muller würden bereits Informationen vor Gericht verwendet, die aus sozialen Netzwerken wie Facebook stammen; es sei nur eine Frage der Zeit, bis Daten von Wearables zugelassen würden. Das laufende Verfahren könnte das erste sein, in dem dies tatsächlich der Fall ist.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 naht: Ausver­kauf des Nike+-Modells
Guido Karsten1
Die Apple Watch Nike+ erscheint womöglich schon bald in einer neuen Ausführung
Nike hat den Preis seines aktuellen Apple-Watch-Modells deutlich gesenkt. Das könnte auf einen baldigen Release des Nachfolgers hindeuten.
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.