FitBit Surge: Fitness-"Superwatch" geleakt

Her damit !15
Smartwatch und Fitness-Tracker in einem: die FitBit Surge
Smartwatch und Fitness-Tracker in einem: die FitBit Surge(© 2014 The Verge)

Produktoffensive von FitBit: Wie The Verge einem ihm zugespielten Werbeprospekt entnimmt, plant FitBit neben neuen Fitness-Armbändern auch eine eigene Smartwatch namens FitBit Surge. Diese soll typische Smartwatch-Funktionen mit einem umfangreichen Fitness-Tracking kombinieren.

FitBits Fitness-Smartwatch Surge verfügt laut den durchgesickerten Werbematerialien unter anderem über einen GPS-Sensor und ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung der Herzfrequenz. Das Unternehmen will die auf seinem Fitness-Wearable-Portfolio basierende Uhr als "Fitness Superwatch" vermarkten. Neben genanntem GPS- und Herzfrequenz-Sensor bietet sie die FitBit-typischen Funktionen wie eine Aufzeichnung der zurückgelegten Schritte sowie die Überwachung der Schlafqualität.

FitBit Surge: Alltagstauglicher Alleskönner

Die Surge gerät für eine Smartwatch zwar überdurchschnittlich groß, soll sich aber dennoch für das durchgehende Tragen eignen. Ihre aufgezeichneten Daten könnt Ihr zudem mit der FitBit-App auf dem Smartphone synchronisieren. Wie eine herkömmliche Smartwatch kann sie auch Anruf- und SMS-Benachrichtigungen anzeigen und die Musikwiedergabe auf dem Smartphone kontrollieren. Der Preis für die FitBit Surge liegt bei rund 250 Dollar. Eine Release-Termin ist noch unklar, ebenso wenig ob die Fitness-Smartwatch auch in Deutschland erscheint.

Neben der Surge plant FitBit zudem die Veröffentlichung von zwei neuen Fitness-Armbändern. Beim Fitness-Tracker Charge soll es sich um eine überarbeitete Neuauflage des Armbandes FitBit Force handeln, das in diesem Jahr Zeit vom Markt genommen wurde, da es bei einigen Kunden zu Hautirritationen geführt hat. Ergänzend dazu ist das Charge HR Fitness-Armband geplant, das über zusätzliche Funktionen wie das Herzfrequenz-Überwachungssystem PurePulse verfügen soll.

Weitere Artikel zum Thema
Fitbit vor Gericht erst­mals als Beweis­mit­tel zuge­las­sen
Michael Keller
Daten von Wearables wie Fitbit Surge könnten bald vor Gericht als Beweismaterial gelten
Die Daten von Fitbit sollen künftig auch juristische Gültigkeit erlangen – beispielsweise um die Art einer Beeinträchtigung festzustellen.
Fitbit: Fitness-Band unter­stützt nun Windows Phone 8.1
Z_Michael_Keller
Her damit !18FitnessTracker_091
Fitness-Bänder von Fitbit funktionieren nun auch mit Windows Phone 8.1 – die entsprechende App für die Wearables ist ab sofort verfügbar.
Fitbit Acti­vity-Tracker: Bald auch für Windows Phone
Z_Michael_Keller
Supergeil !5Zukünftig könnten mehr Apps und Wearables wie die von Fitbit Windows Phone unterstützen
Fitbit hat bestätigt, eine Fitness-App für Microsofts Betriebssystem Windows Phone 8.1 zu entwickeln.