Fitbit Versa 2: Auf diese Verbesserungen könnt ihr euch freuen

Die Fitbit Versa 2 erscheint im September 2019 (Foto: Fitbit Versa Lite)
Die Fitbit Versa 2 erscheint im September 2019 (Foto: Fitbit Versa Lite)(© 2019 Fitbit)

AMOLED-Display, Always-On-Modus und Sprachsteuerung: Die Fitbit Versa 2 bietet im Vergleich zur ersten (und sehr erfolgreichen) Generation einige Änderungen. Welche neuen Features der Hersteller mutmaßlich auch auf der IFA 2019 Anfang September zeigt, lest ihr hier.

Die Fitbit Versa 2 sieht der ersten Generation nahezu zum Verwechseln ähnlich – zumindest auf den ersten Blick. Tatsächlich bekommt die Smartwatch aber ein AMOLED-Display, wie wir bereits auf einer geleakten Verpackung nachlesen konnten. Laut Rolandt Quandt von WinFuture schrumpft der Touchscreen allerdings genauso wie dessen Auflösung. Während das 1,34 Zoll große Display des Vorgängers mit 300x300 Pixel auflöst, sind es beim neuen 240x240 Pixel (bei 1,1 Diagonale). Die Gehäusebreite bleibt allerdings unverändert.

Fitbit Versa 2: Touchscreen mit vielen Vorteilen

Das AMOLED-Display bietet gegenüber dem LCD-Panel der Fitbit Versa allerdings unter anderem einen Always-On-Modus. Dies dürfte viele Nutzer freuen, denn diese Option gab es bisher nur beim Trainings-Modus.  Die AMOLED-Technologie gilt zudem als stromsparender und reaktionsschneller. Sie ermöglicht ebenfalls stärkere Kontraste, bessere Schwarzwerte und hat einen größeren Farbumfang. Außerdem könnt ihr das Display aus unterschiedlichen Perspektiven besser ablesen.

Die neue Smartwatch ist künftig etwas schwerer und bringt 40 Gramm auf die Waage. Dies dürfte einen erfreulichen Grund haben: Der Akku der Fitbit Versa 2 ist angeblich gewachsen. Der Hersteller gibt die Laufzeit mit über vier Tagen an. Die Uhr ist auch weiterhin aus Aluminium gefertigt und wird in der normalen Ausstattung mit einem Silikonarmband geliefert.

Mit Alexa Nachrichten beantworten

Mit an Bord ist auch Alexa. Ihr könnt eure Uhr also per Sprache steuern und zum Beispiel den Wetterbericht abfragen, euer Smart Home steuern und Nachrichten beantworten. In welchem Umfang ihr dieses Feature vom Start weg nutzen könnt, scheint allerdings noch nicht klar. Eventuell schaltet der Hersteller einige Funktionen erst später frei.

Treu bleibt sich der Hersteller bei der Wasserdichtigkeit (50 Meter). Zum Funktionspaket zählen zudem ein neuer Herzfrequenzmesser, Bluetooth 4.2 und Fitbit Pay. Euch steht zudem ein interner Speicher von 2,5 GB zur Verfügung. Diese könnt ihr unter anderem zum Speichern von Songs nutzen.

Die Fitbit Versa 2 kommt wahrscheinlich am 15. September 2019 auf den Markt und kostet dann 199,95 Euro. Ihr könnt euch zwischen den Farboptionen Schwarz, Silber, und Rosegold entscheiden. Für zwei Spezialeditionen mit besonderen Armbändern müsstet ihr jeweils 229,95 Euro investieren.


Weitere Artikel zum Thema
Fitbit Versa: Fitness­arm­band kann Grip­pe­welle erken­nen
Lars Wertgen
Smart5Die Sensoren der Fitbit Versa erfassen zahlreiche Daten, die für eine Analyse der Gesundheit werden können
Fitnesstracker wie die Fitbit Versa haben anscheinend eine bislang unbekannte Fähigkeit: Sie können Grippewellen in Echtzeit vorhersagen.
Fitbit Versa: Dieses neue Feature macht sogar Apple-Watch-Nutzer neidisch
Francis Lido
Gefällt mir9Auch die Fitbit Versa Lite beherrscht nun offenbar SpO2-Tracking
Ein Update beschert der Fibtit-Versa-Reihe ein Health-Feature, das die Apple Watch vermissen lässt. Auch andere Fitbit-Wearables erhalten es.
Google kauft Fitbit: Kommt jetzt die Pixel Watch?
Francis Lido
Bekommt die Fitbit Versa 2 (Bild) bald interne Konkurrenz durch die Pixel Watch?
Google hat Fitbit übernommen und eigene Wearables in Aussicht gestellt. Der Deal soll außerdem Wear OS stärken.