Fitbits Apple-Watch-Konkurrenz soll sogar Blutsauerstoff messen können

Supergeil !7
Die neue Fitbit-Smartwatch erinnert optisch an den Vorgänger Fitbit Blaze
Die neue Fitbit-Smartwatch erinnert optisch an den Vorgänger Fitbit Blaze(© 2017 Wareable)

Muss sich Apple nun warm anziehen? Viele Fitnesstracker und Smartwatches verfügen über die gleichen Möglichkeiten zur Überwachung von Körperfunktionen und Trainingsfortschritten. Fitbit arbeitet jedoch an einer Smartwatch, die noch mehr Tricks beherrscht. Wareable will Bilder und angebliche Insiderinfos zum nahenden Fitness-Gadget aufgetrieben haben.

Optisch hat sich die neue Fitbit-Smartwatch den geleakten Bildern zufolge nicht besonders weit von der erhältlichen Fitbit Blaze entfernt. Für Aufregung sorgen aber wohl die Details. Wie auf dem Bild unter diesem Artikel zu sehen ist, will der Hersteller offenbar zu roten optischen Sensoren für die Überwachung der Herzfrequenz greifen. Zudem ist ein weiterer blauer Sensor darunter zu erkennen.

Vorschau auf die Apple Watch 3?

Im Gegensatz zu grünen Sensoren sollen die roten genauere Messergebnisse bei der Ermittlung der Herzfrequenz liefern können. Der blaue Sensor könnte zudem auf Infrarotlicht zurückgreifen und sogar den Sauerstoffgehalt im Blut messen. Genauere Einzelheiten sollen wir laut den Quellen von Wareable, die angeblich aus dem Umfeld des Herstellers stammen, noch in diesem Jahr erfahren. Die Smartwatch erscheint demnach noch im Jahr 2017.

Sollte die Fitbit-Smartwatch wirklich ein Paket neuer Sensoren beinhalten, die während des Trainings weit mehr Daten aufzeichnen können als bisher, könnte sich das Gadget so deutlich von der Apple Watch absetzen. Spannend ist zudem die Frage, ob Apple sein eigenes Fitness-Wearable ebenfalls mit neuen Sensoren ausstatten wird. Die Apple Watch 3 könnte bereits im September 2017 gemeinsam mit dem iPhone 8 vorgestellt werden.

Die neue Fitbit-Smartwatch soll bessere Sensoren besitzen als die Apple Watch 2(© 2017 Wareable)

Weitere Artikel zum Thema
Geschen­ki­deen: Tech­nik für unter 200 Euro zu Weih­nach­ten verschen­ken
Jan Johannsen
Die Qual der Wahl hat man bei einem Geschenke-Budget von bis zu 200 Euro.
Wenn es zu Weihnachten ein etwas größeres Geschenk sein soll, dann hätten wir einige Ideen, wie man 200 Euro sinnvoll für Technik ausgeben kann.
Darum haben Fitbit-Weara­bles mit eini­gen neuen Smart­pho­nes Probleme
Tina Klostermeier
Fitbit-Wearables sind oft nicht mit chinesischen Smartphones komatibel – wir erklären euch, was ihr tun könnt.
Fitbit-Tracker sind gefragt, ebenso wie Smartphones aus China. Warum Endgerät und Wearable trotzdem nicht immer kompatibel sind und was ihr tun könnt:
Gute und güns­tige Gadgets und Weara­bles für Studen­ten
Tina Klostermeier
Bücher waren gestern: Diese Gadgets braucht man als Student von heute.
Pünktlich zu Semesterstart stellen wir euch tolle, aber günstige Gadgets und Wearables vor, die euch das Campusleben leichter machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.