Fitness-Tracker immer weniger beliebt

Fitness-Tracker wie das Nike+ Fuelband SE könnten 2015 eher liegen bleiben
Fitness-Tracker wie das Nike+ Fuelband SE könnten 2015 eher liegen bleiben(© 2014 CURVED)

Ist die Ära der Fitness-Tracker bald vorbei? Laut einer neuen Analyse des Wearable-Marktes wird sich das Interesse der Käufer im kommenden Jahr von den reinen Fitness-Trackern abwenden. 2015 werden demnach Smartwatches gefragter sein: 50 Prozent der Kunden, die über den Kauf eines Fitness-Armbandes nachdenken, würden sich letztendlich für eine Smartwatch entscheiden.

Laut der Studie von Gartner wurden im Jahr 2014 insgesamt knapp 70 Millionen Fitness-Wearables verkauft – ein Rückgang, waren es im Vorjahr noch etwa 73 Millionen Stück. Im Jahr 2015 sollen es nur noch 68,1 Millionen Einheiten sein. Der Grund dafür sei der Konkurrenzkampf mit anderen Wearables: Smartwatches hätten insgesamt einen größeren Funktionsumfang und seien deshalb für Konsumenten interessanter. Sie können nicht nur für Fitness und Gesundheit relevante Daten erfassen, sondern bieten zudem auch Möglichkeiten zur Kommunikation – eine Eigenschaft, die Fitness-Armbändern in der Regel fehlt.

Erholung des Marktes im Jahr 2016?

Laut Gartner soll sich der Markt für Fitness-Tracker wie Jawbone Up24 oder FitBit Charge HR aber schon im Jahr 2016 erholen. Diese Entwicklung wird in der Analyse damit begründet, dass dann vielseitigere Designs angeboten würden; zudem sollen die Wearables aufgrund günstigerer Displays insgesamt weniger kosten. Voraussichtlich sollen so im Jahr 2016 insgesamt 91,3 Millionen Einheiten in dieser Produktsparte über die Ladentheke gehen.


Weitere Artikel zum Thema
Dieses Tool sagt Euch, welche Emojis cool sind – und welche nicht
Michael Keller
Emojis sind mitunter nur für einen begrenzten Zeitraum "in"
Welche Emojis liegen im Trend und welche nicht? Emojipedia hat das Tool "Emoji Trends" veröffentlicht, damit Ihr diese Frage beantworten könnt.
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
1
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.
Huawei MateBook X im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Her damit !12Das Huawei MateBook X ist kleiner als eine A4-Seite
Huawei hat in Berlin mit dem Matebook X einen Laptop vorgestellt, der kleiner ist als eine A4-Papierseite. Das Hands-on.