Fitness-Trends der CES 2018: So sieht die nächste Wearables-Generation aus

Smarte Unterwäsche von Skiin
Smarte Unterwäsche von Skiin(© 2018 SKIIN)

Man kann zwar auch ohne Gadgets Sport machen, doch mit macht's doch irgendwie noch mehr Spaß, oder? Auf der CES in Las Vegas zeigen die Aussteller zahlreiche neue Fitness-Gadgets, die uns auch 2018 dabei helfen wollen, den inneren Schweinehund zu überwinden.

Vom neuen Sport-Kopfhörer ohne Kabel über Laufschuhe mit eingebauten Sensoren, verschiedenen Wearables und einer smarten Matte für unter die Matratze bis zur smarten Unterwäsche, die nicht nur euren Körper im Blick hat, sondern auch das Smart Home automatisch steuert: Auf der CES 2018 war Fitness-Tech ein Mega-Trend!

Smarte Trainingshelfer

Sony hat auf der CES seinen neuen komplett kabellosen Sport-Kopfhörer WF-SP700N vorgestellt. Er ist nach IPX4 spritzwasserfest. Regen und Schweiß stellen also kein Problem dar, aber zum Schwimmen ist er nicht geeignet. Eine "digitale Geräuschminimierungstechnologie" soll Umgebungsgeräusche beim Training ausblenden. Mit einer Akkuladung würde der Kopfhörer drei Stunden lang Musik liefern und lässt sich mit dem Akku in seinem Etui zweimal aufladen. Er soll im Juni für 200 Euro in den Handel kommen.

Ebenfalls im Juni will Sony den WI-SP600N für 160 Euro verkaufen. Er verfügt über die gleiche Geräuschunterdrückung wie der WF-SP700N und ist ebenfalls spritzwassergeschützt. Jedoch sind seine Ohrstücke durch ein Nackenband verbunden. Der Akku soll sechs Stunden lang durchhalten, ein Lade-Etui gibt es nicht. Ebenfalls durch ein Kabel verbunden und vor Spritzwasser geschützt ist der WI-SP500, der ab April für 90 Euro erhältlich sein soll. Seine Akkulaufzeit gibt Sony mit acht Stunden an.

Sollen eure Kopfhörer nicht nur Musik abspielen, hat Soul Electronics vielleicht die passenden neuen Modelle am Start. Der Run Free Pro Bio gibt über eine App nicht nur Anweisungen beim Lauftraining, sondern misst über Sensoren Geschwindigkeit, Entfernung, Kadenz und viele weitere Werte. Der Sport-Kopfhörer mit einem Kabel zwischen den Ohrstücken ist schweißfest und soll für 150 Dollar in den Handel kommen. Sein Akku kann acht Stunden Energie liefern.

Der Soul Electronics Blade kommt ganz ohne Kabel aus und hat noch mehr Sensoren an Bord. Er misst auch die Herzfrequenz und hat Standortdaten parat. Eine künstliche Intelligenz in der App soll den Lauftrainer ersetzen. Zur Akkulaufzeit macht der Hersteller keine Angabe, aber der Kopfhörer ist natürlich schweiß- und spritzwasserfest. Er soll 250 Dollar kosten. Details zur Verfügbarkeit und zum Preis beider Modelle in Deutschland sind nicht bekannt, aber zumindest in der Schweiz vertreibt Soul Electronics seine Kopfhörer.

Under Armour hat auf der CES 2018 sein Angebot an smarten Laufschuhen erweitert. Beim Hovr Phantom and Hovr Sonic befinden sich ein Bewegungs- sowie ein Beschleunigungssensor und ein Bluetooth-Modul in der Sohle. Dank eines internen Speichers muss man sein Smartphone nicht zwingend beim Joggen dabei haben, um die Daten anschließend auswerten zu können. Kostenpunkt für die Schuhe sind 140 (Phantom) und 110 Dollar (Sonic). In Deutschland verkauft der Sportartikelhersteller seine smarten Jogging-Schuhe allerdings noch nicht.

Wearables für Sport und Alltag

Im Wearable-Bereich hat Garmin mit der Forerunner 645 Music eine neue Laufuhr vorgestellt. Sie misst den Puls, vermisst die Laufstrecke per GPS, hat Speicherplatz für 500 Songs und spielt sie auf Bluetooth-Kopfhörern ab und soll bald die Kreditkarte bei der Zahlung kleiner Beträge ersetzen. Sie wird noch im ersten Quartal 2018 für 450 Euro erhältlich sein.

Mit der Misfit Path nimmt der gleichnamige Wearable-Hersteller eine Hybrid-Smartwatch in sein Angebot auf. Sie sieht aus wie analoge Armbanduhr und hat ein Zifferblatt mit richtigen Zeigern, aber im Innern zählen Sensoren eure Schritte und stehen per Bluetooth mit der App auf dem Smartphone in Verbindung. Kostenpunkt: 150 Dollar. Deutschlandstart: noch unbekannt. Der Misfit-Mutterkonzern Fossil hat auf der CES zudem zwei neue Smartwatches mit Android Wear für seine Marken "Skagen" und "Kate Spade" vorgestellt.

Wer seine Uhr für einen Fitnesstracker nicht ablegen will, könnte sich mit dem Ring Motiv des gleichnamigen Herstellers anfreunden. Er sitzt dezent am Finger und zählt trotzdem die Schritte. Bei der diesjährigen CES verkündete der Hersteller, dass sein Wearable neue Funktionen – unter anderem ein verbessertes Schlaf-Tracking – erhält und spätestens im Sommer auch mit Android-Geräten kompatibel sein soll.

Smarte Unterwäsche und Schlafsensoren

Skiin stellt smarte Unterwäsche her. Die Unterhosen und BHs haben über Sensoren den Körper im Blick. Sie messen bzw. protokollieren die Herzfrequenz, Bewegungen, den Wasserhaushalt, eure Atmung, Körpertemperatur sowie das Körperfett. Anhand dieser Daten können sie automatisch das Smart Home steuern und zum Beispiel die Heizung regeln, das Licht einstellen oder eine passende Playlist von Spotify starten. Wer nicht mehr selbst am Thermostat drehen will, muss tief in die Tasche greifen. Im Vorbesteller-Angebot kostet der 8er-Pack Unterhosen – für sie oder ihn – 350 Dollar. Später sollen es sogar 500 Dollar sein.

Wollt ihr lieber in eurem geliebten Schlafanzug ins Bett steigen, könnte die 100 Euro teure Nokia Sleep das Gadget sein, das euch mehr Nachtruhe beschert. Die mit Sensoren bestückt Matte kommt unter die Matratze und überwacht euren Schlaf. Die zugehörige App gibt anhand der gesammelten Daten Tipps für eine bessere Nachtruhe. Nach acht Wochen soll das Coaching bereits für mehr Erholung in der Nacht sorgen. Dazu kann die App auch eine Verbindung zu anderen Smart-Home-Gadgets aufnehmen und zum Beispiel die Zimmertemperatur regulieren oder euch morgens langsam mit Licht wecken.

Hinter dem "Head Impact Monitor System" von Prevent Biometrics versteckt sich ein smarter Zahnschutz, der Gehirnerschütterungen erkennen und anzeigen soll. Bei Sportarten wie American Football, Lacrosse oder Eishockey wäre somit direkt klar, welcher Spieler vom Feld muss. Der Hersteller hofft sein Gadget im Sommer vor dem Start der nächsten Football-Saison in den USA fertig zu haben.

Die Solos ist eine smarte Brille für Radfahrer, deren Hersteller auf der CES eine neue Version vorgestellt hat. Mit ihr könnt ihr auf dem Rennrad oder Mountainbike Musik hören oder mit euren Mitfahrern telefonieren. Sie sammelt Fitnessdaten, zeigt Benachrichtigungen vom Smartphone an und weist über Audio-Anweisungen den Weg, wenn ihr das Navi einschaltet. 500 Dollar werden für die Brille mit einer Akkulaufzeit von fünf Stunden fällig.

Neben Fitness-Gadgets gab es auf der CES 2018 auch neue Smartphones zu sehen und auch einige große Tech-Trends für das nächste Jahr oder sogar die nächsten Jahre.


Weitere Artikel zum Thema
Viral-Hit: So geht ein YouTu­ber gegen Paket­diebe vor
Francis Lido
Glitter-Bomb-Rober
Mark Rober hat eine unangenehme Überraschung für Paketdiebe ausgetüftelt: In einer HomePod-Verpackung versteckte der YouTuber eine Glitter-Bombe.
Amazon Echo: Apple Music in Deutsch­land erst 2019 nutz­bar
Christoph Lübben
Alexa kann auf eurem Amazon Echo wohl erst 2019 Songs von Apple Music abspielen
Apple Music kommt für Amazon Echo: Offenbar müsst ihr euch aber noch etwas gedulden, bevor es in Deutschland so weit ist.
Xbox One: So erhal­tet ihr euren persön­li­chen Jahres­rück­blick
Michael Keller
Was habt ihr 2018 mit eurer Xbox One X am meisten gespielt?
Microsoft hat eine neue Webseite für Gamer veröffentlicht: Dort erfahrt ihr, welche Spiele ihr 2018 auf Xbox One X und Xbox 360 gespielt habt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.