Darum werden Flaggschiff-Smartphones immer teurer

Peinlich !14
Apple verlangt für seine aktuelle iPhone-Generation deutlich höhere Preise als vor einigen Jahren
Apple verlangt für seine aktuelle iPhone-Generation deutlich höhere Preise als vor einigen Jahren(© 2018 CURVED)

Ihr habt es womöglich gemerkt: Die Flaggschiff-Smartphones zahlreicher Hersteller werden immer teurer. Bei Unternehmen wie Apple, Huawei und Samsung zahlt ihr für die Top-Modelle sogar mehr als 1000 Euro. Vor ein paar Jahren waren Premium-Geräte noch deutlich günstiger. Mehrere Faktoren dürften zu einem Preisanstieg geführt haben.

Bei Samsung hat sich in den vergangenen Jahren viel getan: 2016 erschien das Galaxy S7 noch zum Preis von knapp 700 Euro in Deutschland, das größere Galaxy S7 Edge zum Preis von ungefähr 800 Euro. Für das Galaxy S10 mit 128 GB Speicher verlangte der Hersteller zum Marktstart hingegen 900 Euro. Das S10 Plus erschien zu einem Preis von 1000 Euro – allerdings mit 512 GB internem Speicher. In drei Jahren sind die Preise also um mehr als 100 Euro gestiegen.

Gleicher Trend bei Apple, Huawei und Co.

Bei Apple ist es noch extremer: Einige Monate vor dem S7 von Samsung erschienen iPhone 6s und iPhone 6s Plus. Das 6s gab es zum Release für 738 Euro (16 GB Speicher), das 6s Plus ab 849 Euro (16 GB Speicher). Das iPhone Xs (64 GB Speicher) hat Apple zum Preis von 1149 Euro eingeführt, das iPhone Xs Max (64 GB Speicher) zum Preis von 1249 Euro. Über 300 Euro mehr kostet nun ein aktuelles iPhone.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei weiteren Herstellern. Das Huawei P9 kostete 2016 zum Start nur 569 Euro. Das aktuelle Huawei P30 hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 749 Euro, ist allerdings gar nicht das Spitzenmodell der P-Serie: Für das P30 Pro zahlt ihr 999 Euro. OnePlus verlangte damals für das OnePlus 3 nur 399 Euro, für das OnePlus 6T sind es 549 Euro – das nächste Top-Modell des Herstellers wird womöglich sogar noch teurer.

Preiserhöhung durch Komponenten

Die Preise steigen aber wohl nicht, weil die Hersteller gierig geworden sind. Smartphones sind auch in der Produktion deutlich teurer als zuvor. Die Displaydiagonale liegt bei den meisten Modellen mittlerweile über 6 Zoll, eine Auflösung in Full HD ist längst nicht mehr das mögliche Maximum. Zudem werden gleich mehrere Kameras in das Handy verbaut. Hinzu kommt in der Regel ein kratzfestes Gorilla Glass, das den Bildschirm schützt.

Zudem gehören zahlreiche präzise Sensoren zur Grundausstattung eines Premium-Modells. Teilweise auch ein Fingerabdrucksensor im Display. Statt eines kleinen Lautsprechers setzen die Hersteller außerdem meist auf Stereo-Sound. Kurz gesagt: Vor ein paar Jahren gab es viele dieser Technologien noch gar nicht, mittlerweile sind sie Standard für Flaggschiffe, damit diese überhaupt wettbewerbsfähig sind. Mehr Teile, höhere Kosten.

Wenn die Nachfrage bei einem Bauteil besonders hoch ist, dürfte sich das ebenso auf den Verkaufspreis des Premium-Smartphones auswirken. Allerdings gibt es wohl noch einen weiteren Faktor, der laut The Verge auch einen großen Teil zum Preisanstieg beisteuert. Natürlich neben der Inflation, die es bekanntlich auch noch gibt.

Damals kostete ein iPhone 4 in der Produktion wohl knapp 200 Dollar. Für die Herstellung eines iPhone Xs Max (Bild) zahlt Apple offenbar knapp 400 Dollar. Die Kosten sind gestiegen, die Preise aber noch mehr(© 2018 CURVED)

Wir sind die Schuldigen

Offenbar sind die Käufer selbst besonders Schuld an den hohen Smartphone-Preisen. Mittlerweile haben deutlich mehr Menschen ein smartes Handy in der Tasche als noch vor einigen Jahren. Zudem behalten viele Nutzer ihr Gerät wohl deutlich länger als früher. Das ist für die Hersteller ein Problem: Es besteht die Gefahr, dass sie weniger Geräte verkaufen, da der Markt gesättigt ist. Um dennoch Umsätze zu generieren, sollen die höheren Preise helfen. Auf der anderen Seite könnten die hohen Preise wiederum erst dazu beitragen, dass die Nutzer ein Handy länger benutzen, ehe es ausgetauscht wird.

Zudem sorgt der große Wettbewerb für die schnelle Entwicklung von immer neueren Technologien, die ebenso ihren Preis haben – wie wir bereits angemerkt haben. Im Gegenzug bekommt ihr für euer Geld aber auch mehr Smartphone als noch vor einigen Jahren. Aktuelle Flaggschiffe haben deutlich mehr Speicherplatz und ein hochwertigeres Display. Die Kameraqualität hat sich ebenso mit großen Sprüngen gesteigert, wie etwa das Huawei P30 Pro beweist.

Ob euch die zahlreichen Features das Geld wert sind, müsst nun ihr entscheiden. Wer auf einige Dinge verzichten kann, greift zu einem günstigeren Modell. Modelle wie iPhone Xr, Huawei P30 Lite oder Galaxy S10e sind wohl genau für diese Nutzer gedacht.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 7 Pro im Test: Ein Tele­fon, wie ein Formel-1-Auto
Benjamin Kratsch
Her damit !8OnePlus 7 Pro begeistert im Test.
Eine Woche lang haben wir das OnePlus 7 Pro im Test auf Herz und Nieren geprüft. Was schnell klar wurde: Dieses Smartphone hat es in sich!
Das soll im Honor 20 stecken: Braucht es da noch ein Pro-Modell?
Christoph Lübben
Das Honor 20 sieht dem Samsung Galaxy S10e (Bild) wohl sehr ähnlich
Das Honor 20 ist in Kürze offiziell. Angeblich ist das Handy der Huawei-Tochter ähnlich gut wie das Pro-Modell.
Galaxy Note 10: Lässt sich Samsung von Apple inspi­rie­ren?
Francis Lido
Sind die Objektive beim Samsung Galaxy Note 10 anders angeordnet als beim Vorgänger (Bild)?
Bei einem Feature des Galaxy Note 10 könnte Samsung einen ähnlichen Weg einschlagen wie Apple derzeit. Dienen aktuelle iPhones als Vorbild?