Flappy Bird Bot: Diese Maschine spielt besser als Ihr

Das Spielprinzip von Flappy Bird ist simpel und vielleicht gerade deshalb so frustrierend. Simpel genug jedenfalls, dass zwei Chinesen in ihrer Freizeit ein Gerät bauen konnten, das dem kniffligen Spiel mit maschineller Präzision begegnet – und mit einigem Erfolg.

Vier Tage haben Liu Yang und Shi Xuekun an ihrem Flappy Bird Bot gebaut, wie sie in ihrem Blog verraten. Der ist wie folgt aufgebaut: Auf einem Stativ befestigt überblickt eine Webcam das darunter liegende Tablet, auf dem die Kult-App läuft. Ein Farbfilter registriert die quietschgrünen Röhren, denen der pixel-fedrige Protagonist von Flappy Bird ausweichen muss. Die so erfassten Bilder werden in einem angeschlossenen PC verarbeitet und dann über eine umfunktionierte Festplatte in Bewegungen umgesetzt: Ein befestigter Touch-Pen lässt den Vogel nun im richtigen Moment flattern. Wie das Ganze in Aktion aussieht, könnt Ihr euch im folgenden Video anschauen:

Prototyp ist Flappy Bird noch nicht ganz gewachsen

Wo zuvor schon Millionen von Menschen versagt haben, ist auch die Maschine nicht ohne Makel. Der Flappy Bird Bot knackt im Video zwar locker die 100er-Marke – im Gegensatz zu den meisten von uns. Doch letztendlich versagt auch die Technik gegen die Kult-App, das Vögelchen geht zu Boden und das Spiel startet von vorn. Wenigstens der nun eigentlich entstehende Frust eines menschlichen Spielers bleibt dem Gerät erspart.

Für dessen Entwickler gilt das freilich nicht, denn sie wollen den Prototypen ihres Flappy Bird Bots noch weiter optimieren. Ein Blick in die Bestenlisten der aus den App Stores längst wieder verschwundenen App belegt schließlich, dass der Maximalwert von 9999 passierten Röhren bereits mehrfach erreicht wurde – vermutlich sogar von Spielern aus Fleisch und Blut.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsung akti­viert welt­weit Bixby-Sprach­steue­rung
Guido Karsten
Mit Samsungs Bixby könnt Ihr Eurem Galaxy S8 nun zumindest auf Englisch Befehle erteilen
Neuigkeiten für Samsungs Bixby in Deutschland. Die KI-Assistenz des Galaxy S8 kann nun zumindest auf Englisch genutzt werden.
WhatsApp lässt Euch Status-Meldun­gen nun einfär­ben und mit Links verse­hen
Guido Karsten
WhatsApp bietet Euch bald noch mehr Möglichkeiten bei der Erstellung von Statusangaben
Habt Ihr in WhatsApp schon einmal eine Statusmeldung verfasst? In Zukunft habt Ihr dabei noch vielfältigere Möglichkeiten.
Das iPhone 8 sieht Euch auch im Dunkeln
Guido Karsten1
Die Frontkamera könnte mit einer Gesichtserkennung beim iPhone 8 Touch ID ablösen
Das iPhone 8 soll Gesichter blitzschnell erkennen können. Dank Infrarot-Technologie soll das selbst nachts möglich sein.